Newsticker
RKI meldet 18.485 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz liegt bundesweit bei 125,7
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Niedersachsen: Drogenkontrolle: 19-Jähriger kollabiert in Polizei-Gewahrsam und stirbt wenig später

Niedersachsen
07.03.2021

Drogenkontrolle: 19-Jähriger kollabiert in Polizei-Gewahrsam und stirbt wenig später

Ein 19-Jähriger, der im Gewahrsam der Polizei Delmenhorst zusammengebrochen war, ist gestorben.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

Ein junger Mann soll Drogen konsumiert haben. Nach einer Auseinandersetzung nehmen die Beamten den 19-Jährigen für eine Blutprobe mit zur Wache. Dort kollabiert er.

Ein 19-Jähriger ist im Gewahrsam der Polizei im Delmenhorst (Niedersachsen) zusammengebrochen - und wenig später im Krankenhaus gestorben. Der junge Mann starb am Samstagabend, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Zusammenbruch in Polizei-Gewahrsam: 19-Jähriger stirbt in Klinik

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg sagte, eine Obduktion sei auf Antrag der Behörde vom Gericht angeordnet worden, Ergebnisse gebe es noch nicht. Der 19-Jährige war am Freitagabend nach einer Kontrolle wegen möglichen Drogenkonsums auf die Dienststelle der Polizei gebracht worden. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Todesursache auf.

Ersten Angaben vom Samstag zufolge war der Mann in einem kritischem Zustand, die Beamten gingen von einem Unglücksfall aus. Zuvor war es zu einem Polizeieinsatz im einem Park gekommen. Zwei Beamte wollten zwei Männer kontrollieren, die offensichtlich gerade Drogen nahmen. Als die zivilen Beamten sich zu erkennen gaben und auswiesen, ergriff einer der Männer laut Polizei die Flucht, sei aber nach wenigen Metern eingeholt worden.

Der 19-Jährige soll Polizisten mit der Faust geschlagen haben

Es soll dann zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, der 19-Jährige soll unter anderem einen Polizisten mit der Faust geschlagen haben. Dieser soll dann Pfefferspray eingesetzt haben. Von den alarmierten Rettungskräften behandelt zu werden, habe der junge Mann abgelehnt, teilte die Polizei mit.

Nach der Kontrolle ordnete den Angaben zufolge eine Bereitschaftsrichterin auf Antrag der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe an. Während die Beamten auf einen Arzt warteten, wurde der 19-Jährige den Angaben zufolge in eine Gewahrsamszelle gebracht. Vor Eintreffen des Arztes hätten Polizeibeamte per Videoüberwachung gesehen, wie der 19-Jährige in der Zelle zusammenbrach. Laut Polizei leisteten die Beamten daraufhin Erste Hilfe, der Rettungsdienst wurde alarmiert und versorgte den 19-Jährigen.

Aus Neutralitätsgründen übernahm die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland die Ermittlungen von der Polizei in Delmenhorst. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren