1. Startseite
  2. Panorama
  3. Niedersachsens Grüne fordern Beschränkung für Gas-Luftballons

Luftballon-Verbot

12.09.2019

Niedersachsens Grüne fordern Beschränkung für Gas-Luftballons

Wildtiere können sterben, wenn sie Luftballonreste fressen. Deshalb sprechen sich die Grünen in Niedersachsen jetzt für ein Luftballonverbot aus.
Bild: Karolin Krämer/dpa-tmn

Die Stadt Gütersloh in Nordrhein-Westfalen verzichtet bei städtischen Veranstaltungen auf Luftballons. Nun sprechen sich die Grünen für ein Verbot aus.

Die Grünen in Niedersachsen befürworten einen Verzicht auf das Steigenlassen gasgefüllter Luftballons. "Steigen gelassene Luftballons landen in den allermeisten Fällen in der Natur. Vögel und andere Tiere fressen die weichen Ballonreste und verhungern dann mit vollem Magen", sagte Grünen-Landeschefin Anne Kura der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Auch Ballons aus Naturlatex seien daher keine echte Alternative.

Der NOZ zufolge reagiert Kura damit auf einen Beschluss der Stadt Gütersloh im benachbarten Nordrhein-Westfalen. Aus Umweltschutzgründen soll bei Veranstaltungen der Stadt Gütersloh auf fliegende Gasluftballons verzichtet werden, wie der Umweltausschuss der Stadt am Montag mit den Stimmen aller Fraktionen beschlossen hatte. Betroffen sind alle städtischen Veranstaltungen und somit auch Kindergärten und Schulen.

"Auf der einen Seite steht das kurze schöne Bild von bunten Ballons in der Luft, auf der anderen das von verendeten Vögeln", sagte Kura der Neuen Osnabrücker Zeitung. Das niedersächsische Umweltministerium lehnte die Forderung ab. "In den Himmel steigende Luftballons haben die Menschen schon immer mit Träumen und Hoffnungen verbunden", sagte ein Sprecher von Landesumweltminister Olaf Lies (SPD) der NOZ. "Ein Ballonverbot rettet die Welt ganz bestimmt nicht." (dpa)

Anmerkung der Redaktion: Wir haben Überschrift und Vorspann korrigiert, um klarzustellen, dass die Grünen kein generelles Luftballonverbot fordern.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.09.2019

Wiedermal so ein Hirnpups von unseren Politikern,
langsam sind wir in Deutschland ein riesen großer Kindergarten.
Statt wirklich über Lösungen nachzudenken die auch umsetzbar sind, wir nur blind und ohne Nachzudenken
irgendetwas hinaus posaunt. Leider kommen bis jetzt auch keine besseren Kräfte nach, da jeder nur an seinen vollen Geldbeutel denkt,
statt zu versuchen für Deutschland und seine Bürger etwas zu erreichen.

Permalink
13.09.2019

mimimi, jetzt wollen uns die bösen Grünen auch noch die Luftballone nehmen, mimimi.

Müllvermeidung in der Natur, hm klingt eigentlich nach einer guten Sachen. Was spricht bitte dagegen?

Permalink
12.09.2019

Wieder ein geplantes Verbot von den Grünen. Wann folgt ein Kondom-verbot ?

Permalink
12.09.2019

Passen würde das zu denen. Weil Naturkautschuk und damit Latex stammt ja aus dem südostasiatischen Regenwald. Neulich gab es schon die Schlagzeile "Essen wir jetzt den Regenwald?". Ersetze "Essen" durch .. ähm..

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren