1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nora Tschirner versucht's mit ihrem neuen Film mal ernst

Schauspielerin

12.09.2019

Nora Tschirner versucht's mit ihrem neuen Film mal ernst

Schauspielerin Nora Tschirner steht nicht nur vor der Kamera, sie hat auch schon einen Dokumentarfilm veröffentlicht.
Bild: Ingo Wagner, dpa (Archiv)

Nora Tschirner wollte Schauspielerin werden und wurde Moderatorin, Regisseurin und Musikerin gleich dazu. Ihr Privatleben hält sie geheim. Nun erscheint ihr Film "Gut gegen Nordwind".

Als Moderatorin bei MTV kannten sie viele, seit Til Schweiger sie für die Rolle der Anna in „Keinohrhasen“ ins Boot holte, kennt sie jeder. Nora Tschirner ist aus der deutschen Filmbranche nicht mehr wegzudenken. Den romantischen Komödien scheint sie jedoch entwachsen zu sein, denn ihr neuer Film ist alles andere als witzig.

Nora Tschirner wurde bei MTV zur Allzweckwaffe

Schon als Kind legt die 38-Jährige den Grundstein für ihre Schauspielkarriere. Regelmäßig steht sie auf Theaterbühnen. In einer Folge der ZDF-Serie „Achterbahn“ spielt sie 1997 mit 16 Jahren erstmals vor der Kamera, damals noch als Nebendarstellerin. Es folgen weitere kleinere Rollen. 2001 geht sie zum Musiksender MTV. Tschirner moderiert Nachrichten und die Charts. Schon damals fällt sie durch ihre unbekümmerte Art und freche Sprüche auf. Etwa den: „Ich arbeite bei einem Sender, in dem der größte Mist gehypt wird.“ Schnell hat sie den Ruf, die unberechenbarste Charts-Moderatorin im Fernsehen zu sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich schreibe Euch diese Worte von einer gelben Boje her, um Euch zu sagen: es weihnachtet sehr. Und zwar dieses Jahr schon im Herbst. Wir haben einen Kinofilm gebastelt!! Juhu!! Und zwar auf Grundlage eines der hinreißendsten Liebes-Romane, die ich kenne- „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer. Da ich sowohl Daniel Glattauer sowie Filme im Allgemeinen als auch Liebe sehr liebe, hätte es für mich beruflich gesehen besser nicht laufen können. Ich werde mich nun also auf dieser Boje zur Ruhe setzen und als letzte Amtshandlung ein Online-Tutorial zum Thema „Wie kriegt man IGTV an?“ bewältigen, um Euch gegebenenfalls den Trailer nachzureichen. Im Hintergrund seht ihr übrigens Tentakel einer außerirdischen Lebensform, die ich gerade mit bloßen Händen erledigt habe. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden. #gutgegennordwind ANZEIGE (wegen Alienmord)

Ein Beitrag geteilt von Nora Tschirner (@normatschernau) am

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für MTV mutiert sie zur Allzweckwaffe: Bald steht sie gemeinsam mit Komiker Christian Ulmen für dessen Show „Ulmens Auftrag“ vor der Kamera. Gemeinsam entlarven sie darin den Wahnsinn des Alltags. Parallel dazu spielt sie in zahlreichen deutschen Komödien mit – bis sie 2007 die Rolle der etwas verpeilten Anna Gotzlowski in „Keinohrhasen“ übernimmt. Der Durchbruch.

Seit 2012 steht Nora Tschirner auch hinter der Kamera

Es folgen Nebenrollen in oft banalen Komödien wie „What a man“ oder „Vorstadtkrokodile“. 2012 wechselt Tschirner erstmals hinter die Kamera – und zu ernsten Themen: Im Dokumentarfilm „Waiting Area“ porträtiert sie vier Mädchen aus Äthiopien, die an Geburtsfisteln leiden und in ihrer Heimat deshalb sozial geächtet sind. Im gleichen Jahr startet sie mit der Chanson-Band „Prag“ als Sängerin und Gitarristin durch. Drei Jahre später beendet sie das Projekt jedoch.

An der Seite ihres langjährigen guten Freundes Christian Ulmen übernimmt sie 2013 als Hauptkommissarin Kira Dorn den Weimar-Tatort im ARD. Trotz all der Aufmerksamkeit durch Medien und Fans hat Tschirner es irgendwie geschafft, ihr Privatleben für sich zu behalten. So ist zwar bekannt, dass sie ein Kind hat. Das Geschlecht behält sie aber für sich – ebenso wie die Identität des Vaters. In der Öffentlichkeit bewegt sich die Schauspielerin meist unauffällig, sie will nicht erkannt werden. Einmal sagt sie, sie möge es nicht, „wie im Streichelzoo angefasst und fotografiert“ zu werden. Wenn Fans auf der Straße Fotos von ihr oder ihrer Familie machen, geht sie schon auch mal hin und fordert sie auf, das Bild zu löschen.

Im Donnerstag erscheinenden Drama „Gut gegen Nordwind“ spielt sie eine der Hauptrollen. Von ihrer einstigen Paraderolle als trottelig-witzige Nebenfigur ist nur noch wenig zu sehen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier. "

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren