Newsticker
SPD, Grüne und FDP gehen harmonisch in Koalitionsgespräche
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nordrhein-Westfalen: Bei Polizeikontrolle: Mann gibt Sperma- statt Urinprobe ab

Nordrhein-Westfalen
19.06.2019

Bei Polizeikontrolle: Mann gibt Sperma- statt Urinprobe ab

Bei einer Verkehrskontrolle hat ein Fahrer Sperma statt Urin abgegeben.
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivfoto)

Ein Mann hat bei einer Polizeikontrolle in Nordrhein-Westfalen die falsche "Körperflüssigkeit" abgegeben. Weiterfahren durfte er trotzdem.

Polizeikontrolle in Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsbeamte winken einen Transporter heraus. Die Beamten hegen den Verdacht, der Mann am Steuer könnte unter dem Einfluss von Drogen stehen. Er wird zu einem Drogen-Vortest gebeten, erhält einen Urin-Becher.

Der Mann ist einverstanden, verschwindet samt Pipi-Becher hinter einem Gebüsch - für eine ungewöhnlich lange Zeit, wie die Polizei mitteilt.

Bei Polizei-Kontrolle: Mann überreicht Beamten Sperma-Probe

Als der Mann zurückkehrt, wirkt er beschämt, sagen die Beamten. Kein Wunder: Statt einer Urin Probe überreicht der Transporter-Fahrer den verdutzten Beamten eine Sperma-Probe!

Die Beamten erklären dem Mann, dass die Sperma-Probe unbrauchbar ist, sie für einen Drogen-Vortest ungeeignet ist. Stattdessen nehmen sie einen Speicheltest vor.

Ergebnis: Der Test ist negativ. Der Mann darf erleichtert weiterfahren. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.