Newsticker
RKI meldet 455 Neuinfektionen - Inzidenz liegt bei 8,0
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nordrhein-Westfalen: Biggesee: Mönch wird nach Rettungsversuch vermisst

Nordrhein-Westfalen
24.07.2019

Biggesee: Mönch wird nach Rettungsversuch vermisst

Am Biggesee gilt ein Mann aus Asien als vermisst. Der Mönch war ins Wasser gesprungen, um einen anderen Mann zu retten.
Foto: Johanna Lang (Symbolbild)

Seit Mittwochnachmittag wird ein Mann vermisst. Er ist Teil einer asiatischen Mönchsgruppe, die mit einem Boot auf dem Biggesee unterwegs war. Die Suche läuft.

Die vermisste Person ist Teil einer 21-köpfigen Mönchsgruppe aus Asien. Die Gläubigen waren am Mittwochnachmittag mit mehreren Kanus auf dem Biggesee im Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen unterwegs.

Rettungsversuch im Biggesee: Vermisster Mönch wollte helfen

Die Gruppe aus Asien macht derzeit in einem Kloster in Waldbröl Urlaub und hatte für den Mittwoch eine Kanufahrt im Biggesee geplant. Nach derzeitigem Stand sprang einer der Männer der Mönchsgruppe gegen 15 Uhr aus noch ungeklärten Gründen während der Fahrt ins Wasser.

Als er versuchte, wieder ans Land zu schwimmen, ging ihm die Kraft aus und er drohte unterzugehen. Daraufhin sprang ein weiterer Mann in den See, um den Hilfesuchenden zu retten. Der Mann, der zuerst ins Wasser sprang, schaffte es schließlich zurück zum Kanu zu schwimmen. Die helfende Person wird seitdem vermisst.

Biggesee: Suche nach vermisstem Mönch dauert an

Seit dem Vorfall am Nachmittag sind mehrere Taucher mit der Suche nach dem Mann beschäftigt. Für die Suche im Wasser werden sogenannte Sonar-Geräte und eine Unterwasser-Drohne eingesetzt. Allerdings erschweren die schlechten Sichtverhältnisse unter Wasser den Tauchern die Suche nach dem Mann aus Asien. Die DLRG ist nach aktuellen Stand dabei, eine Bojenlinie im Wasser zu ziehen, um die bereits abgesuchten Bereich im Biggesee ausschließen zu können.

Am Unglücksort hat sich außerdem ein Polizeihubschrauber eingefunden, der mithilfe einer Wärmekamera das Wasser und das Ufer ringsherum absuchen sollte. Dieser musste seine Suche allerdings aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse einstellen. Trotzdem wollen die Helfer und Beteiligten die Suche nach dem Mann nicht aufgeben: „Wir suchen so lange, bis sich etwas ergibt, in der Hoffnung, die Person lebend zu retten oder im besten Fall am Ufer zu finden“, sagte Tobias Schulte, Pressesprecher der Feuerwehr Olpe.

Vor Ort ist neben den Rettungskräften auch ein Notfallseelsorger eingetroffen, der die Zeugen und weiteren Mitglieder der Mönchsgruppe betreut. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren