Newsticker
Selenskyj nennt Telefonat mit Scholz "recht produktiv"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pandemie: Schummelei: Corona-Zahlen in Türkei deutlich höher als gedacht

Pandemie
05.10.2020

Schummelei: Corona-Zahlen in Türkei deutlich höher als gedacht

Die UN-Organisation WHO hat die Türkei aufgerufen, die Corona-Zahlen nach UN-Standards zu veröffentlichen.
Foto: Rick Bajornas, dpa

Die türkische Regierung hat bei den Corona-Infektionen offenbar geschummelt. Nun wird bekannt, wie viele Menschen sich tatsächlich täglich anstecken.

Nachdem die türkische Regierung einräumen musste, bei der Veröffentlichung der täglichen Corona-Zahlen zu schummeln, wird jetzt das tatsächliche Ausmaß der Pandemie im Land bekannt. Nach Angaben von Gesundheitsminister Fahrettin Koca liegt die Zahl der neuen Infektionen derzeit bei etwa 10.000 täglich – die offizielle Statistik registriert aber nur jene 1400 Patienten pro Tag, die medizinisch behandelt werden.

Wegen der hohen Zahlen hat Großbritannien die Türkei von der Liste sicherer Reiseländer gestrichen. Tausende britische Urlauber, die jetzt in der Türkei sind, müssen nach ihrer Heimkehr in Quarantäne. Das Auswärtige Amt in Berlin nimmt die Enthüllungen in der Türkei nach eigenen Angaben „sehr ernst“, hat die Reisehinweise für das Land bisher aber nicht verändert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rief unterdessen die Türkei auf, die Corona-Zahlen nach den Standards der UN-Organisation zu veröffentlichen. Demnach wird jeder im Labor bestätigte Corona-Fall gezählt, und zwar „unabhängig von klinischen Anzeichen und Symptomen“.

Ärztebund fordert den Rücktritt des Ministers in der Türkei

In der vergangenen Woche hatte Koca unter dem Druck der Opposition zugeben müssen, dass die Regierung seit Ende Juli in ihrer öffentlichen Corona-Bilanz nicht mehr die Zahl der positiv Getesteten verzeichnet, sondern nur noch Patienten, die zu Hause oder im Krankenhaus behandelt werden müssen.

 

Der türkische Ärztebund, der seit Beginn der Pandemie nachvollziehbare Zahlen von der Regierung verlangt, forderte daraufhin den Rücktritt des Ministers – er habe die Öffentlichkeit hinters Licht geführt. „Wir stehen vor einem Sturm, einem Tsunami“, sagte Ärztebund-Mitglied Ibrahim Akkurt unserer Redaktion mit Blick auf die bevorstehende Grippesaison.

Koca rechtfertigte sein Vorgehen mit dem Argument, der Schutz „nationaler Interessen“ sei genauso wichtig wie der Gesundheitsschutz für die Bevölkerung. Die Opposition vermutet, dass die Regierung die Zahlen schönt, um neue Beschränkungen für die ohnehin krisengeschüttelte Wirtschaft zu vermeiden.

 

Nach wie vor schweigt Koca dazu, wie hoch die Gesamtzahl der Positiv-Tests ist. Allerdings gab er dem Journalisten Muharrem Sarikaya von der Internetzeitung Habertürk Auskunft über die erhobenen Daten, die Verteilung von Fällen nach Region, Geschlecht und Alter sowie über die Nachverfolgung. Auch ihm gegenüber habe Koca nicht offen gesagt, wie hoch die Zahl der täglichen Corona-Fälle denn tatsächlich sei, schrieb Sarikaya. Aber aus einigen Angaben des Ministers lasse sich die Dimension erschließen: So berichtete Koca dem Journalisten, dass derzeit etwa zehn Prozent aller Tests in der Türkei positiv ausfallen. Bei zuletzt rund 104.000 täglichen Tests sind das also etwa 10.000 neue Fälle jeden Tag.

Welche türkischen Gebiete von der Reisewarnung ausgenommen sind

Die britischen Behörden führten am Wochenende eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht für alle Reisenden aus der Türkei ein. Bei Verstößen drohen Geldbußen von umgerechnet bis zu 11.000 Euro. Britische Medien berichteten, viele Urlauber in der Türkei hätten daraufhin versucht, ihre Ferien abzubrechen und vor Beginn der Quarantäne nach Hause zu kommen.

In Deutschland sind die vier türkischen Provinzen und Feriengebiete Aydin, Izmir, Mugla sowie Antalya von der bestehenden Corona-Reisewarnung für das Land ausgenommen. Das Auswärtige Amt, hieß es, verfolge die Lageentwicklung in der Türkei intensiv.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.10.2020

ist doch eine ganz einfache Erklärung einer einfachen frage : wobei betrügt der neue Gott der Türken nicht ??

Permalink
06.10.2020

Hauptsache - Sie glauben was bei uns alles so erzählt wird.

Permalink
06.10.2020

WOLFGANG B. nein ich glaube nicht alles was man so erzählt ! aber ich habe in Augsburg immer noch genug Türkische Freunde ! die sich nicht mehr in ihre Heimat trauen , gleich zur Sache es sind keine Kurden , nicht das sie das als Entschuldigung verstehen !! wir wollten mit einer Italienischen Reisegruppe auch gerne wieder mal das Museum Hagiasofia besuchen , trauen uns aber auch nicht mehr in die Türkei wegen ein par nicht so schöne Sprüche per moderne Medien .

Permalink
06.10.2020

@wolfgang b.
Der grosse Unterschied ist, dass sie in der Türkei mit solchen Kommentaren über die Regierung bzw. Regierungschef schon längst keine Kommentare mehr schreiben würden. ;-)
Bei uns kann man fast jeden Schwachsinn verbreiten ohne weggesperrt zu werden. Bei uns ist es eher ein Skandal das der ein oder andere Minister noch im Amt ist. In der Türkei werden Journalisten für das aufdecken von Schweinerei wie waffenlieferungen an Islamisten wegen hochverrat angeklagt und verurteilt.

Permalink
12.10.2020

Und was war damals mit Augstein?
Wer sich halbwegs ordentlich benimmt braucht in der Türkei keine Angst zu haben.

Permalink