Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pfefferkörner, Schloss Einstein, Timm Thaler: Das machen die Kinderstars heute

Kinderserien

12.06.2020

Pfefferkörner, Schloss Einstein, Timm Thaler: Das machen die Kinderstars heute

Thomas Ohrner im Jahr 1979 als Hauptfigur in einer Szene der ZDF-Weihnachtsserie "Timm Thaler". Ohrner ist inzwischen 55 Jahre alt und arbeitet als Schauspieler und Moderator.
Bild: Tv 60/ZDF, dpa

Millionen Zuschauer sind mit den Pfefferkörnern oder den Schülern aus Schloss Einstein aufgewachsen. Was aus Stars aus deutschen Kinderserien geworden ist.

Die Charaktere, die sie in Kinderserien spielten, waren Vorbilder für anderer Kinder. Manche wünschten sich nach dem Zuschauen selbst auf den Bauernhof von Bimbo und Molle aus "Neues vom Süderhof" oder ins Internat "Schloss Einstein". Doch die Zuschauer wurden älter und irgendwann zu alt, um sich noch für die "Pfefferkörner" oder die "Kinder vom Alstertal" zu interessieren. Und auch die Schauspieler sind längst erwachsen. Doch was ist aus den Kinderstars geworden? Einige Darsteller sind echte Berühmtheiten geworden - eine Auswahl.

Moritz Bleibtreu wurde bekannt durch "Neues aus Uhlenbusch"

Die Serie "Neues aus Uhlenbusch" lief von 1977 bis 1982 und erzählt vom Leben in einem Bauerndorf. Viele Kinderdarsteller spielten in der Serie mit, manche von ihnen nur in einzelnen Episoden. Der bekannteste ehemalige Kinderstar ist Moritz Bleibtreu - damals sechs Jahre alt. Heute ist er ein gefragter Schauspieler. Im für den Golden Globe und den Oscar nominierten Film "Der Baader-Meinhof-Komplex" beispielsweise spielte er Andreas Baader.

Moritz Bleibtreu spielte in der Serie "Neues aus Uhlenbusch" mit.
Bild: Henning Kaiser, dpa

Thomas Ohrner in "Timm Thaler und das verkaufte Lachen"

James Krüss lieferte mit seinem Roman "Timm Thaler und das verkaufte Lachen" die Grundlage für die im ZDF 1979 erstmals ausgestrahlte Serie "Timm Thaler". Der Darsteller, der den Timm spielte, bliebt dem Schauspielgeschäft treu: Thomas Ohrner hatte unter anderem für drei Jahre eine Rolle in der Serie "Verbotene Liebe" und ist als Moderator tätig. Er arbeitet außerdem als Programmdirektor bei Klassik Radio in Augsburg.

So sieht der Timm-Darsteller Thomas Ohrner heute aus.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Max Riemelt in "Zwei allein"

 

Auch Schauspieler Max Riemelt hat einmal klein angefangen. Er spielte den Jungen Max in der Kinderserie "Zwei allein". Riemelt hatte unter anderem eine Rolle im Film "Die Welle", im Tatort und als einziger deutscher Schauspieler in der amerikanischen Netflix-Serie "Sense8".

Max Riemelt war erst kürzlich in einem Dresdener Tatort an der Seite von Karin Hanczewski und Cornelia Gröschel zu sehen.
Bild:  Franck Robichon, dpa

Singa Gätgens in "Neues vom Süderhof"

 

Singa Gätgens stand das erste Mal in der Serie "Neues vom Süderhof" als Bimbo vor der Kamera. Einige Kinder dürften sie von Kika-Produktionen kennen, deren Moderationen sie übernahm. Auch ihre Kollegin Pamela Großer (Molle) ist Moderatorin geworden. Sie moderierte unter anderem die Sendung "Tigerentenclub" von 1998 bis 2007. Gerrit Hesse, der den Dany spielte, bekam eine Rolle in "Verbotene Liebe".

Marco Soumikh und Marleen Lohse in "Die Kinder vom Alstertal"

 

Auch die Serie "Die Kinder vom Alstertal" spielt auf einem Gutshof. Marco Soumikh, der den Timo verkörperte, übernahm im Fernsehfilm "Things to do" eine Rolle. Hauptberuflich ist er Musiker. Marleen Lohse verkörperte die "Hexe" und ist heute eine erfolgreiche Schauspielerin. Fans können sie unter anderem in der Krimireihe "Nord bei Nordwest", in der Fantasy-Komödie "Cleo" und in Inszenierungen des Maxim Gorki Theaters in Berlin sehen.

Und so sieht die Schauspielerin Marleen Lohse heute aus - hier bei Dreharbeiten zum Kinofilm "Story of Berlin" 2017 in Berlin.
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Die Star-Schmiede "Schloss Einstein"

 

Auf Kika werden regelmäßig Folgen der Serie "Schloss Einstein" gezeigt. Luisa Liebtrau, die in der Serie die Coco verkörperte, spielte in einigen deutschen Film- und Fernsehproduktionen wie "In aller Freundschaft" mit. Josefine Preuß, Darstellerin der Anna, ist eine bekannte Schauspielerin geworden. Sie übernahm Rollen in "Türkisch für Anfänger", "Das Adlon" und im Tatort. Paula Schramm (Emely) spielte nach "Schloss Einstein" in der komödiantischen Serie "Doctor's Diary" an der Seite von Diana Amft. Florens Schmidt (Oliver) gehörte von 2011 bis 2016 zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Sarah Blaßkiewitz (Josephine Langmann) steht als Regisseurin jetzt lieber hinter der Kamera, unter anderem für den sich noch in der Produktion befindlichen Film "Schoko" und beim Polizeiruf Rostock. Die gebürtige Österreicherin Anja Stadlober (Vera) ist noch immer in der Filmbranche tätig. Sie arbeitet als Synchronsprecherin und war bereits die Stimme von Emma Stone, Rita Ora und Mila Kunis.

Josefine Preuß ist eine gefragte Schauspielerin. Sie beschränkt sich nicht nur auf ein Genre - von Komödie bis Historienfilm ist alles dabei.
Bild: Jens Kalaene, dpa

Das machen die ersten "Pfefferkörner" heute

Auch die Serie "Die Pfefferkörner" wurde von einigen Darstellern als Karrieresprungbrett genutzt. Laut NDR war Anna-Elena Herzog (Jana) wie Ihsan Ay (Cem) in weiteren Fernsehproduktionen zu sehen. Vijessa Ferkic (Natascha) ist bei der Schauspielerei geblieben und spielte unter anderem 2007 in der lustigen Filmreihe "Wilsberg" mit. Aglaja Brix aus der ersten Generation der Pfefferkörner arbeitet ebenfalls weiterhin fürs Fernsehen und bei Hörspielproduktionen als Sprecherin mit. Auch Julian Paeth (Fiete) ist Schauspieler geblieben und spielte in "Der Landarzt" und "SOKO Köln" mit.

Franky Kühnlein aus "Endlich Samstag!" ist jetzt Musiker

Remo Schulze (Vincent) aus "Endlich Samstag!" ist der Schauspielerei noch immer treu und spielte unter anderem in einer Folge der Filmreihe "Bella Block" und "Der letzte Bulle" mit. Franky Kühnlein (Sven) hat die Filmbranche verlassen und ist Mitglied der Band "nulldB", die 2008 den Deutschen Rock und Poppreis gewann. Auch Miriam Hassler (Max) hat die Liebe zur Musik entdeckt und ist Mitglied der Band "Alice wants Revenge" geworden. Silke Kandzora (Ela) hatte nach "Endlich Samstag!" Rollen in Kurzfilmen und im Tatort. Sie wohnt in Augsburg. Tessa Obrusnik (Suse) spielte 2011 in dem Kinofilm "Legend of Brothers" mit.

So starteten die Jungschauspieler (von links) Stella Welter (Philippa), Miriam Hassler (Maxine), Remo Schulze (Vincent), Tessa Obrusnik (Suse) und Paula-Marie Bugla (Jule, unten) 2006 in ihre Serie "Endlich Samstag!".
Bild: Wolfgang Langenstrassen, dpa

Jonas Nay aus "Vier gegen Z" erhielt den Grimme-Preis

"Vier gegen Z" heißt eine etwas jüngere deutsche Kinderserie, in der Jonas Nay mitspielte. Die Serie lief von 2005 bis 2006, Nay spielte danach in zahlreichen Fernsehproduktionen mit und erhielt Preise wie den Grimme-Preis für seine Darstellung in "Deutschland 83".

Das ist aus den Schauspielern aus "Allein gegen die Zeit" geworden

Die Rolle des Ben in "Allein gegen die Zeit" war nicht die erste von Timmi Trinks. Er spielte bereits davor in anderen Produktionen mit. Noch immer steht er vor der Kamera unter anderem in der Serie "Blutige Anfänger". Seine Darstellerkollegin Janina Fautz (Leo) ist ebenfalls erfolgreich in der Filmbranche. Sie spielte in zahlreichen Fernsehfilmen mit und ist beispielsweise immer wieder in den Wilsberg-Filmen zu sehen. Bekannt ist auch Ruby O. Fee durch zahlreiche andere Fernsehfilmproduktionen geworden. Fee ist mit Schauspieler Matthias Schweighöfer liiert.

Die Schauspieler (von links) Timon Wloka als Ben, Janina Fautz als Leo, Christian Grashof als Domvikar Gotthard, Stephanie Amarell als Sophie, Timmi Trinks als Jonas und Ugur Ekeroglu als Özzi 2015 bei den Dreharbeiten des Kinofilms "Allein gegen die Zeit - Der Film".
Bild: Jens Kalaene, dpa

Lesen Sie dazu auch: Mit diesen Filmen wird es trotz Corona-Schulausfällen nicht langweilig

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren