Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Polizei nimmt TV-Koch Attila Hildmann bei Corona-Demo fest

Berlin

23.05.2020

Polizei nimmt TV-Koch Attila Hildmann bei Corona-Demo fest

Attila Hildmann, Autor veganer Kochbücher, nimmt an einer Demonstration vor dem Reichstag teil.
Bild: Christophe Gateau, dpa

Fernsehkoch Attila Hildmann ist am Samstag in Berlin am Rande einer Corona-Demonstration vorübergehend festgenommen worden. Was ihm vorgeworfen wurde.

In vielen deutschen Städten sind am Samstag wieder Kritiker der in der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen auf die Straße gegangen. Die Proteste verliefen größtenteils friedlich. Fast überall jedoch demonstrierten deutlich weniger Menschen als angemeldet. In München und Kempten fielen die angekündigten Demonstrationen aufgrund eines Unwetter komplett ins Wasser.

TV-Koch Hildmann von Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen

In Berlin wurde der Fernsehkoch Attila Hildmann auf dem Weg zu einer Kundgebung am Kanzleramt vorübergehend festgenommen. Ihm würden Verstöße gegen das Versammlungs- und das Infektionsschutzgesetz vorgeworfen, sagte eine Polizeisprecherin. Der für seine veganen Rezepte bekannte Koch war zuletzt mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien in der Corona-Krise aufgefallen.

Nach Polizeiangaben hatte sich am Lustgarten in Berlin-Mitte eine dreistellige Zahl von Menschen um Hildmann versammelt. Es sei der Eindruck entstanden, er wolle mit diesen losgehen - es sei aber nicht gestattet, einen Aufzug durchzuführen.

Polizei nimmt TV-Koch Attila Hildmann bei Corona-Demo fest

TV-Star Hildmann klagt nach Festnahme über blaue Flecken und Wunden

Die Beamten hätten ihn darauf hingewiesen und Maßnahmen angekündigt, die dann auch umgesetzt worden seien, so die Sprecherin. Hildmann sei aber wieder entlassen worden - und Einsatzkräfte hätten ihn dann zu dem Ort geleitet, an dem er eine Kundgebung abhielt, an der nach Schätzung eines dpa-Reporters mehr als 100 Menschen teilnahmen.

Es gab zudem einige Gegendemonstranten. Hildmann sagte zu dem Geschehen um seine Festnahme, er sei erkannt worden und es habe sich ein Tross von Menschen um ihn gebildet. Die Beamten hätten die Wege abgeriegelt. Als er nach der Rechtsgrundlage gefragt habe, sei er "gewaltsam festgenommen" worden. Er habe Wunden und blaue Flecken. Die Polizei äußerte sich dazu nicht. (dpa)

Lesen Sie auch: Polizeieinsatz in der Augsburger Maxstraße eskaliert: Wirtin äußert sich

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.05.2020

Ja muss der denn nicht mehr kochen, sondern nur noch demonstrieren. Er will anscheinend nur Aufmerksamkeit.
Man sollte doch als Mensch des öffentlichen Lebens eine Vorbildfunktion haben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren