1. Startseite
  2. Panorama
  3. Polizei stoppt zum zweiten Mal Goldfolien-Porsche

Hamburg

12.04.2019

Polizei stoppt zum zweiten Mal Goldfolien-Porsche

Der mit Goldfolie beklebte Porsche Panamera auf einem Seitenstreifen in Hamburg.
Bild: Marius Roeer (dpa)

Wie erreicht man für sein Luxusauto das Maximum an Aufmerksamkeit? Ein 31-Jähriger in Hamburg entschied sich für die Variante "Gold-Nugget".

Die Hamburger Polizei hat zum zweiten Mal binnen weniger Tage einen mit goldener Folie überzogenen Porsche Panamera gestoppt. Der 31-jährige Besitzer hatte seinen Luxuswagen verziert, um mehr aufzufallen - was er denn auch tat.

Der Mann war zunächst vergangene Woche von der Hamburger "Soko Autoposer" im Stadtteil Jenfeld gestoppt und aufgefordert worden, die Folie zu entfernen, da sie durch ihre Blendwirkung andere Verkehrsteilnehmer gefährde. Wie die Polizei am Freitag bestätigte, wollte der Mann aber offensichtlich nicht vom Gold lassen und wurde am Mittwochabend erneut gestoppt.

Diesmal wurde dem Luxuswagen die Betriebserlaubnis entzogen, und der "Gold-Poser" musste das Auto abschleppen lassen. Er darf ihn erst wieder fahren, wenn die Folie ab ist. Zunächst hatte die "Hamburger Morgenpost" darüber berichtet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein ebenfalls mit goldener Folie überzogener Lamborghini, der am vergangenen Wochenende im Zentrum Hamburgs für Aufsehen gesorgt hatte, ist laut Polizei inzwischen wieder ein ganz normaler Luxussportwagen. Der Besitzer des mehrere hunderttausend Euro teuren Autos mit 740 PS habe die Folie entfernen lassen.

Der Wagen war vor den Augen hunderter Zuschauer aus dem Verkehr gezogen worden. Der 32 Jahre alte Fahrer machte dabei immer wieder Selfies von sich und dem Wagen. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Wegen der schwierigen Witterungsbedingungen kann die Spitze des Mount Everest nur wenige Wochen im Frühjahr bestiegen werden. Foto: Zhang Rufeng/XinHua
Höchster Berg der Welt

Todesserie am Mount Everest - Zehn Bergsteiger gestorben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden