Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Polizeipanne am Telefon: "Guten Tag, hier ist Beate Zschäpe": Polizist erkennt Rechtsterroristin nicht

Polizeipanne am Telefon
23.01.2012

"Guten Tag, hier ist Beate Zschäpe": Polizist erkennt Rechtsterroristin nicht

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe, die der Zwickauer Zelle angehört, hätte schon früher festgenommen werden - es kam jedoch zu einer schier unglaublichen Panne.
2 Bilder
Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe, die der Zwickauer Zelle angehört, hätte schon früher festgenommen werden - es kam jedoch zu einer schier unglaublichen Panne.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe, die der Zwickauer Zelle angehört, hätte schon früher festgenommen werden können - es kam jedoch zu einer schier unglaublichen Panne.

Die mutmaßliche , die der Zwickauer Zelle angehört, hätte schon früher festgenommen werden können. Wie das Magazin Focus jedoch berichtet, hatte sich bei der Festnahme von Beate Zschäpe jedoch eine unglaubliche Panne der Jenaer Polizei abgespielt. Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, habe Beate Zschäpe damals  selbst bei der Polizei angerufen. Beate Zschäpe wollte sich offenbar selbst stellen.

Zschäpe wollte sich stellen

Zschäpe habe am 8. November zunächst in einem Anruf bei der Polizei versucht, sich zu stellen - ihr Versuch sei aber erfolglos geblieben, obwohl sie bundesweit gesucht wurde und vor der Wohnung ihrer Mutter bereits eine Polizeiaktion lief, so der Focus-Bericht.

Nach dem Tod ihrer beiden Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in dem Wohnmobil und ihrer mehrtägigen Flucht habe Beate Zschäpe an dem Morgen noch ihre Familie in Jena besuchen wollen. Wegen der dortigen Polizeipräsenz habe Zschäpe davon aber Abstand genommen und die Notrufnummer 110 gewählt. Sie meldete sich laut Focus mit den Worten "Guten Tag, hier ist Beate Zschäpe", nach der "schon seit Tagen" gesucht werde, und versuchte zwei Minuten lang, sich zu stellen - doch der Beamte erkannte sie nicht.

Beate Zschäpe kommt mit Anwalt

Auf ihren Hinweis, die ganze Stadt sei doch abgesperrt, überall stünden Polizeiautos, soll er erklärt haben, davon nichts zu wissen, worauf Zschäpe dem Bericht zufolge auflegte. Stunden später erschien sie laut Focus dann zusammen mit einem Anwalt bei der Polizei, um sich zu stellen.

1998 waren Zschäpe sowie Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt untergetaucht.  Dem Zwickauer Neonazi-Trio  werden zehn Morde und mehrere Banküberfälle vorgeworfen. Mittlerweile gehen die Ermittler nach Angaben der Süddeutschen Zeitung davon aus, das auch der Kölner Sprengstoffanschlag 2004 die Tat von Mundlos und Böhnhardt war. Damals verletzte eine Nagelbombe in einer vor allem von Türken bewohnten Straße 22 Menschen.

Lesen Sie dazu auch

In der Haft soll sich Zschäpe "erleichtert" über das Ende ihres mehr als 13-jährigen Untergrundlebens gezeigt haben. Gegenüber Beamten habe Zschäpe über das schwierige Leben im Untergrund geklagt, schreibt der Focus. Sie habe keine echten Freundschaften schließen können. Die Sehnsucht nach Mutter und Großmutter sei groß gewesen. Nach dem Ende der Flucht könne sie ruhiger schlafen. Ihr sei immer klar gewesen, dass sie und ihre Komplizen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen irgendwann auffallen würden.

Innerhalb weniger Tage führt ein Bankraub auf die Spur einer Mordserie, die das Land erschüttert. Tag für Tag kommen neue Einzelheiten über die Neonazi-Gruppe aus Zwickau ans Licht
23 Bilder
Die Terror-Zelle NSU und ihre Morde
Foto: dapd

Zschäpe verwaltete Geld der Neonazis

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung verwaltete Zschäpe das Geld des Neonazi-Trios. Sie soll unter verschiedenen Aliasnamen Bargeld auf unterschiedliche Konten eingezahlt haben. Somit sei es wahrscheinlich, dass Zschäpe von den Banküberfällen gewusst habe, bei denen die beiden Männer mehr als 600.000 Euro erbeutet haben sollen.

Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichten, ermitteln nun auch Schweizer Behörden gegen einen mutmaßlichen Unterstützer der Zwickauer Zelle. Es gehe um einen Mann, der den Rechtsterroristen bei der Beschaffung einer Pistole der Marke Ceska geholfen haben soll. Mit so einer Pistole hatten Mundlos und Böhnhardt acht türkischstämmige Kleinunternehmer und einen Griechen erschossen. Die Waffe sei über die Schweiz in die Hände der Zwickauer Zelle gekommen.  (dpa/AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.