1. Startseite
  2. Panorama
  3. Porno-Darstellerin Jessica Jaymes stirbt mit 43 Jahren

Porno-Star tot

19.09.2019

Porno-Darstellerin Jessica Jaymes stirbt mit 43 Jahren

Am Dienstag ist die Porno-Darstellerin Jessica Jaymes mit 43 Jahren gestorben.
Bild: Hannibal, dpa (Symbolbild)

Der Porno-Star Jessica Jaymes ist mit 43 Jahren gestorben. Eine konkrete Ursache für ihren Tod ist noch nicht bekannt.

Das US-amerikanische Magazin TMZ berichtete am Mittwoch, dass die Porno-Darstellerin Jessica Jaymes mit 43 Jahren gestorben ist. Sie wurde unter anderem bei dem Männer-Magazin Hustler als erstes Model unter Vertrag genommen. Das Model wirkte in über 200 Porno-Filmen mit. Im US-amerikanischen Reality-TV war die Schauspielerin auch regelmäßig zu sehen, außerdem in ein zwei Episoden der Serie "Weeds".

Die Schauspielerin wurde dem Bericht nach am Dienstag in ihrem Haus in San Fernando Valley bewusstlos gefunden. Laut TMZ  hatte ein Freund sich Sorgen gemacht, weil er schon länger nichts mehr von ihr gehört hatte. Rettungsdienste wurden wegen eines Herzstillstandes gerufen. Vor Ort soll Jaymes für tot erklärt worden sein. Der Grund für das Herzversagen sei demnach noch unbekannt, aber der Fall werde noch untersucht. Die Polizei fand nach Aussagen von TMZ viele verschiedene Verschreibungspflichtige-Medikamente in ihrem Haus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I want to taste you on my fingers.....#SweetDreams

Ein Beitrag geteilt von Jessica Jaymes (@theofficialjessicajaymes) am

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Jessica Jaymes war Lehrerin, bevor sie ein Porno Star wurde

TMZ  berichtet auch, dass Jaymes - die bis vor kurzem sehr aktiv auf Instagram war - erst letzte Woche ihren fast eine Millionen Fans auf der Plattform erzählte, dass sie im Urlaub war. Jaymes, die eigentlich als Jessica Redding geboren wurde, setzte ihren Künstlernamen aus ihrem Vornamen und dem ihres damaligen Freundes James zusammen. Bevor sie in die Pornoindustrie wechselte, war Jaymes drei Jahre lang Lehrerin für Viert- bis Sechstklässler, so TMZ. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.09.2019

Tragisch wenn jemand mit 43 stirbt aber ob es da einen extra Artikel in der Zeitung gebraucht hätte bezweifel ich mal. Nie von der Dame gehört.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren