Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Porträt: Ryan Gosling: Der neue Superstar des Films

Porträt
05.10.2017

Ryan Gosling: Der neue Superstar des Films

Ryan Gosling bei den Oscars 2017. Der Schauspieler macht einen weiteren Schritt Richtung Superstar - in der Hauptrolle der Fortsetzung des Kult-Films "Blade Runner".
Foto: Richard Shotwell (dpa)

Wenn James Bond auch Kanadier sein dürfte … Ryan Gosling ist einer der neuen Superstars des Films. Mit wirrem Werdegang und jetzt einem neuen Höhepunkt.

Es soll ja Damen geben, denen wäre an dieser Stelle ein großes Foto von Ryan Gosling am liebsten, sie wären glücklich, wie sie es mit einem Text nie sein können. Das wäre auch schön, weil schön kann man den 36-jährigen Kanadier schon finden, nicht umsonst wurde er bereits mit dem jungen Marlon Brando verglichen, und der wurde auch nicht ausschließlich seiner charismatischen Schauspielkunst wegen zur Legende.

Ryan Gosling spielt den Helden "K", eine der Hauptrollen im Film "Blade Runner 2049".
Foto: Ian West, dpa

Aber es wäre doch schade um die nicht weniger schönen Geschichten aus Goslings Leben, die nun hier zu erzählen sind, da er heute einen weiteren Schritt Richtung Superstar macht: in der Hauptrolle der am Donnerstag mit viel Getöse in den Kinos startenden Fortsetzung des Kult-Films „Blade Runner“.

Geschichten aus Gosling Leben - zum Beispiel über Widersprüche

Er wurde als Sohn eines Vertreters und einer Sekretärin im mit Teufelsdrohungen zur Askese drängenden Glauben der Mormonen erzogen. Er wurde in der Schule schikaniert und prügelte zurück, diagnostiziert als ADHS-Kind, wurde er von seiner inzwischen geschiedenen Mutter sogar ganz aus der Schule genommen. Er spielte aber mit Britney Spears, Christina Aguilera und Justin Timberlake bereits im Alter von zwölf Jahren in Disneys Fernsehshow „The Mickey Mouse Club“. Und seine ersten großen Rollen: ein Neonazi in „Inside a Skinhead“ 2001, ein Selbstmörder in „Stay“ 2005, ein Crack-Süchtiger in „Half Nelson“ 2006, ein Typ, der wirklich eine Sexpuppe liebt in „Lars und die Frauen“ 2007 sowie ein Bankräuber und Stuntfahrer in „The Place Beyond the Pines“ 2012. Vom Mormonenknaben zum Disneybengel zum Freakmeister? Jedenfalls aber: Das waren wirklich alles gute Filme.

Geschichten über die Liebe

Mögen sich auch manche gewünscht haben, das Filmpaar der letztes Jahr vielfach Oscarnominierten Musical-Auferstehung „La La Land“ mit der (hier weitaus besser spielenden) Emma Stone wäre real – der eigentlich in seiner Indie-Band „Dead Man’s Bone“ singende und musizierende Gosling ist treu vergeben an gleich drei Frauen. Nach Versuchen mit Sandra Bullock und Rachel Adams klappt es seit nun schon über sechs Jahren mit der dritten Kollegin, der schönen Eva Mendes (von der man hier ja eigentlich auch ein großes Foto zeigen könnte), und zusammen haben die beiden zwei Töchter.

Sebastian (Ryan Gosling) und Mia (Emma Stone) in einer Szene des Films "La La Land".
Foto: Dale Robinette, dpa

Geschichten über seinen Erfolg

Spätestens seit seinem Hollywood-Durchbruch mit „Drive“ 2011 gilt er als Mr. Cool, idealbesetzt als wortkarger, einsamer Dramaheld. Kernkompetenz: große Wirkung, ohne viel zu tun, viel ausdrücken, ohne viel zu sagen. Also, na gut, vielleicht wäre ein großes Foto an dieser Stelle dann doch nicht so verkehrt gewesen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.