Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Prinzessin Diana: "Königin der Herzen": Vor 20 Jahren starb Prinzessin Diana

Prinzessin Diana
28.08.2017

"Königin der Herzen": Vor 20 Jahren starb Prinzessin Diana

Prinzessin Diana starb am 31. August 1997 in Paris. Zwanzig Jahre nach ihrem Todestag erscheint die Dokumentation "Diana, 7 Days".
Foto: James Fraser (dpa)

Zwanzig Jahre nach dem Todestag von Prinzessin Diana, Ex-Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles, erscheint die Dokumentation "Diana, 7 Days". Das Drama, das die Welt bewegte.

Das Drama beginnt in den frühen Morgenstunden des 31. August 1997 in Paris: Die 36-jährige Diana und ihr Liebhaber Dodi Al Fayed (42) kommen vom Abendessen im schicken Ritz-Hotel an der Place Vendôme - verfolgt von Fotografen. Als der Unfall geschieht, ist keiner der vier Insassen angeschnallt. "Sie hatte sehr schwere Kopfverletzungen, doch sie lebte noch", sagte Harry. "Aber genau die Leute, die den Unfall verursacht hatten, halfen ihr nicht, sondern fotografierten stattdessen, wie sie auf der Rücksitzbank starb", sagte der 32-Jährige in der Dokumentation "Diana, 7 Days".

Prinzessin Diana: Chauffeur hatte Alkohol und Medikamente im Blut

Die Prinzen William und Harry haben das Verhalten der Paparazzi scharf verurteilt. Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Chauffeur zu schnell fuhr, Alkohol und Medikamente im Blut hatte. Nur der Leibwächter auf dem Beifahrersitz überlebt.

Das Unglück vor 20 Jahren erschütterte nicht nur die Briten, sondern Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Diana galt als die "Königin der Herzen". Weinende Menschen in den Arm nehmen, einem Aids-Kranken die Hand schütteln - für ein Mitglied des Königshauses war das damals höchst ungewöhnlich. Dianas Art begeisterte viele Menschen, im Gegensatz zum Verhalten des Thronfolgers Prinz Charles, den viele Landsleute als verschroben und unnahbar wahrnahmen.

Die Ehe stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Nur 13 mal habe sie sich mit Charles vor der Hochzeit getroffen, berichtete Diana auf Videoaufnahmen, die kürzlich in Großbritannien veröffentlicht wurden. Schon kurz nach der Verlobung habe Charles sie traumatisiert: Auf die Frage eines Journalisten, ob das Paar verliebt sei, platzte sie mit einem "Ja, natürlich!" heraus. Charles antwortete: "Was auch immer Verliebtsein heißen mag."

Ein Handkuss von Prinz Charles für seine frisch angetraute Gattin (1981).
Foto: PA (dpa)

20 Jahre nach dem Tod: Prinzessin Diana lebt in William und Harry weiter

Kurz nach der Hochzeit betrog er Diana mit seiner Jugendliebe Camilla Parker Bowles. Ein Rosenkrieg begann. Diana litt unter Bulimie, fühlte sich allein und stürzte sich in Affären. 1996, ein Jahr vor Dianas Tod, ließ das Paar sich scheiden.

Lesen Sie dazu auch

"Sie war wie ein großes Kind", sagt der 32-jährige Harry in der neuen TV-Dokumentation. "Sie hat uns mit Liebe überschüttet." Gleichzeitig sei Diana unkonventionell gewesen. "Du kannst so frech sein, wie du willst, lass' dich nur nicht dabei erwischen" sei einer ihrer Ratschläge gewesen. Besonders macht Harry und William (35) demnach zu schaffen, wie kurz das letzte Telefongespräch mit Diana war - denn die Brüder wollten spielen gehen, berichten die Prinzen. Es sei "unvorstellbar schwer", damit zurechtzukommen. William war damals 15, Harry 12 Jahre alt.

Dianas Bruder, Charles Spencer sieht sie in den Söhnen weiterleben. Über die Prinzen William und Harry sagt er in einem Interview mit dem US-Sender ABC: "Ich liebe die unkomplizierte Art und Weise, wie sie mit Leuten umgehen und ihnen ihre Aufregung nehmen. Es ist so einfach, die Verbindung zwischen ihnen und ihrer Mutter herzustellen".

William und Harry leiden unter dem Tod von Prinzessin Diana

Hinter dem Sarg seiner Mutter herzulaufen sei eine der "schwierigsten Dinge" gewesen, die er je getan habe, sagte William in einem auf BBC ausgestrahlten Interview. "Ich fühlte mich, als würde sie neben uns gehen." Die Anteilnahme des Volkes am Tod Dianas war enorm. Die Queen hielt sich anfangs aber bedeckt. Die Briten deuteten das als Herzlosigkeit; das Königshaus wurde unbeliebter.

Dianas Grab liegt auf einer Insel in einem See auf dem englischen Landgut Althorp, dem Stammsitz ihrer Familie. Es wurde zum Jahrestag ihres Todes saniert. Ein Denkmal und ein Garten am Londoner Kensington-Palast, wo die Prinzessin 15 Jahre lang lebte, sowie eine zweijährige Ausstellung mit einigen ihrer vielen Kleider sollen an die "Königin der Herzen" erinnern. Denn Diana war für viele auch eine Mode-Ikone.

Charles (68) ist inzwischen seit zwölf Jahren mit seiner großen Liebe Camilla (70) verheiratet. Die beiden verschafften sich durch ihr seriöses Auftreten und ihren Fleiß wieder Respekt bei vielen Briten, doch die Wunden bei allen Beteiligten sind tief. Der Rosenkrieg wird im Land fortgeschrieben, gerade jetzt zum Todestag. Ob es um das Sexleben von Thronfolger Charles oder um die Häufigkeit der Bulimie-Anfälle Dianas geht: Jedes Detail wird veröffentlicht.

In Paris pilgern unterdessen Touristen an ein Denkmal an der Alma-Brücke, das eigentlich nichts mit Diana zu tun hat, aber als improvisiertes Memorial dient. Unter einer Nachbildung der Fackel der New Yorker Freiheitsstatue, die schon lange vor dem tragischen Unfall aufgestellt wurde, liegen Blumen und gerahmte Diana-Bilder. dpa

Am Mittag landete der britische Prinz William zusammen mit seiner Frau Kate und ihren beiden Kindern George uns Charlotte in Berlin.
23 Bilder
Kate und William sind da - Bilder vom royalen Besuch in Berlin
Foto: Steffi Loss, afp

Lesen Sie auch:

Prinz Philip geht in Rente

Prinz William dreht letzte Runde als Rettungspilot

Wie sich William und Harry an Prinzessin Diana erinnern 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.