1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Promi Big Brother" 2019, Halbfinale: Almklausi im Porträt

"Promi BB" 2019

22.08.2019

"Promi Big Brother" 2019, Halbfinale: Almklausi im Porträt

Almklausi ist Kandidat bei "Promi Big Brother" 2019. Alle Infos gibt es hier im Porträt.
Bild: SAT.1/Marc Rehbeck

Heute Abend geht "Promi Big Brother" 2019 ins Halbfinale. Klaus Meier alias Almklausi ist noch dabei. Alle Infos über ihn finden Sie hier.

Bei "Promi Big Brother" 2019 will Amklausi die Zuschauer von sich begeistern. Der Schlagersänger ist gemeinsam mit anderen Promis in eine Unterkunft gezogen, in der rund um die Uhr von Kameras gefilmt wird. Er wolle den Menschen zeigen, wie er als Mensch wirklich sei, erzählte er kürzlich in einem Sat.1.-Interview. Seine zurückhaltende Art außerhalb der Bühne werde nämlich mit Arroganz verwechselt. Dieses Image will der Schlagersänger nun aufbessern. Hier stellen wir Ihnen den 50-Jährigen vor.

Kandidaten-Porträt zu "Promi Big Brother" 2019: Almklausi wurde in der Schule gemobbt

Im vergangenen Jahr hatte der Schlagersänger seinen großen Durchbruch mit dem Lied "Mama Lauda": Auf Youtube wurde der Hit mehr als sechs Millionen Mal angehört. Dieses Jahr hat der Schlägersänger mehr als 250 Auftritte und kann gut davon leben, wie der Entertainer erzählt. Um seinen Traumjob - als Almklausi auf der Bühne zu stehen - verwirklichen zu können, musste der 50-Jährige hart arbeiten: Nachts arbeitete er als DJ und tagsüber als Verkaufsleiter.

Daran scheiterte seine erste Ehe, wie der Entertainer in einem Interview mit Sat.1 verriet. Auch seine Kindheit sei nicht einfach gewesen, in der Schule wurde der Schlagersänger gehänselt und verspottet. "Meine Frau sagt, dass ich das immer noch mit mir herumtrage und da hat sie wohl recht", erzählt er.

"Promi Big Brother" 2019, Porträt: Kandidat Almklausi will die Hälfte seines Gewinns spenden

Mit seiner zweiten Ehe habe sich sein Leben zum Positiven verändert. Vor acht Jahren habe der Entertainer seine Frau kennengelernt und könne bei ihr nun endlich zur Ruhe kommen. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn, der drei Monate zu früh auf die Welt kam. "Es war eine sehr harte Prüfung für uns alle", sagte der 50-Jährige gegenüber Sat.1.

Auch wegen dieser Erfahrung will der Entertainer die Hälfte des Preisgeldes von "Promi Big Brother" an den Frühchen-Verein Reutlingen spenden.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren