Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Promi Big Brother"-Gewinner: Ben Tewaag am Berliner Hauptbahnhof angegriffen

"Promi Big Brother"-Gewinner
24.10.2017

Ben Tewaag am Berliner Hauptbahnhof angegriffen

Ben Tewaag, Schauspieler und Sohn von Uschi Glas, wurde am Freitagnachmittag angegriffen.
Foto: Michael Hanschke, dpa (Archivbild)

Der Täter hatte zunächst versucht, Tewaag sein Gepäck zu entreißen und schlug den Schauspieler schließlich ins Gesicht.

Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag, ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden. Ein 22-Jähriger habe am Freitagnachmittag versucht, Tewaag sein Gepäck zu entreißen, und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen, berichtet die Bild-Zeitung am Montag. 

Berliner Polizei konnte den Täter festnehmen

"Der Kopf ist noch dran, aber die Schmerzen sind schon krass", sagte der 41-Jährige nach dem Angriff. "Die Lippe tut verdammt weh. So ein Überfall am frühen Nachmittag ist schon sportlich." Ein Foto in dem Bild-Bericht zeigt Tewaags aufgeplatzte Lippe.

Immerhin hätten Polizisten den Angreifer gefasst. "Die Polizei war sofort zur Stelle. Sie wussten sehr schnell, wer der Täter war", sagt Tewaag. Die Bundespolizei bestätigte Bild die Festnahme des mutmaßlichen Täters. Ins Krankenhaus ging Tewaag trotz blutender Lippe nicht. "Nach dem ersten Schock wollte ich nur noch meinen Zug erreichen."

Ben Tewaag: "Promi Big Brother"-Gewinner mit dunkler Vergangenheit

Ben Tewaag darf sich seit September 2016 "Promi Big Brother 2016" nennen. Er setzte sich nach dem Telefon-Voting der Zuschauer gegen seine Konkurrenten durch und kassierte dafür 100.000 Euro.

54,6 Prozent der Stimmen entfielen nach Angaben des Privatsenders Sat.1 auf den Sieger. Zwei Wochen hatte Tewaag in einem kameraüberwachten Wohncontainer in Köln ‎zugebracht. "Ich bin überrascht und dankbar, dass mich die Sat.1-Zuschauer die letzten 14 Tage objektiv beurteilt und mich trotz Ecken und Kanten zum Sieger gemacht haben", sagte Tewaag laut Sat.1 nach der letzten Show. "Vielen Dank, das bin ich nicht gewohnt."

In der Vergangenheit hatte Tewaag immer wieder Negativschlagzeilen gemacht. In den Jahren 2009 und 2010 saß der Sohn von Uschi Glas wegen Körperverletzung seiner Freundin sogar im Gefängnis.

Über diese Zeit gab er danach immer wieder Einblicke. Dem Männermagazin GQ sagte er damals nach der Haftentlassung, dass seine Mithäftlinge erstaunlich normal gewesen seien. "Menschen eben. Harte Fälle, aber sehr rationale Typen." dpa/AZ

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.