Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Prozess um Conterganopfer: Conterganstiftung will Bett von Geschädigter nicht bezahlen

Prozess um Conterganopfer
03.11.2015

Conterganstiftung will Bett von Geschädigter nicht bezahlen

Das Wort Contergan steht für den größten Medikamenten-Skandal der deutschen Nachkriegsgeschichte. In einem Prozess geht es um die Kostenübernahme durch die Conterganstiftung.
Foto: Frank Leonhardt/Archiv dpa

Ein Conterganopfer sieht ihr Bett mit elektrischen Funktionen als Hilfsmittel. Weil die Conterganstiftung die Kostenübernahme dafür ablehnt, sind beide Parteien nun vor Gericht.

Das Verwaltungsgericht Köln verhandelt am Dienstag ab 13 Uhr im Fall eines Conterganopfers mit sehr kurzen Armen. Die Frau hat das Verfahren angestrebt, weil die Conterganstiftung die Kosten für ihr Boxspringbett nicht übernehmen will. Ein Arzt hatte der 53-Jährigen ein Bett mit elektrischen Funktionen und einer besonderen Matratze verordnet. Die Frau argumentiert, dass das Bett bei der Erhaltung ihrer Selbstständigkeit helfe und ihre Rückenschmerzen lindere. Die Conterganstiftung erkennt das Boxspringbett aber nicht als Hilfsmittel an.

Was zählt zu den Sonderbedürfnissen von Contergangeschädigten?

Die 53-jährige Klägerin erklärte, ohne das Bett mit elektrischen Funktionen könne sie sich nur sehr schwer allein im Bett drehen, aufstehen oder sich hinlegen. Deswegen fordert sie eine Kostenübernahme durch die Conterganstiftung, die die Übernahme der Rechnung von 5.000 Euro abgelehnt hat. Seit 2013 stellt der Bund in einem Fonds jährlich 30 Millionen Euro für Sonderbedürfnisse von Conterganopfern zur Verfügung. Der Prozess gegen die Conterganstiftung könnte erstmalig klären, was Contergangeschädigte unter sogenannten spezifischen Bedarfen versteht.

Nach Angaben der Klägerin und von Opferverbänden ist diese Klage gegen die Conterganstiftung die erste ihrer Art. Nach eigenen Angaben hat die Stiftung im Jahr 2013 600.000 Euro für Sonderbedürfnisse bewilligt, 2014 sogar 2,5 Millionen. Nicht ausgegebene Mittel bleiben nicht bei der Conterganstiftung, sondern fließen an den Bund zurück. Das Pharmaunternehmen Grünenthal hatte 1957 das Schlafmittel Contergan auf den Markt gebracht, das von vielen Schwangeren genommen wurde und zu schweren Missbildungen bei den Neugeborenen führte. dpa/sh

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.