Newsticker
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen jetzt handeln"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rassismus-Vorwürfe: Prinz Andrew gibt "katastrophales" Interview

Großbritannien

18.11.2019

Rassismus-Vorwürfe: Prinz Andrew gibt "katastrophales" Interview

Prinz Andrew ließ sich von der BBC interviewen. Das Echo in den Medien ist verheerend. Ihm wird Rassismus vorgeworfen. Auch seine Beziehung zu Jeffrey Epstein sorgt für Kritik.
Foto: Swen Pförtner, dpa

Trubel um die Royals: Erst gibt es Ärger um Harry und Meghan, dann gibt Prinz Andrew ein Interview, das zu Rassismus-Vorwürfen führt. Hat das Folgen?

Schlechte Stimmung bei den Royals: Der britische Prinz Andrew (59) gerät nach seinem Interview zum toten US-Multimillionär Jeffrey Epstein immer stärker unter Druck. Rechtsanwälte von Frauen, die Epstein Missbrauch vorwerfen, verlangen vom Prinzen, eine Aussage bei der US-amerikanischen Ermittlungsbehörde FBI zu machen. 

Prinz Andrew werden rassistische Worte und Redewendungen vorgeworfen

"Er scheint überhaupt kein Mitleid für die Opfer zu haben, und er scheint seine lange Freundschaft mit Jeffrey Epstein nicht zu bereuen", sagte die Anwältin Lisa Bloom, die einige der Frauen vertritt, dem britischen Nachrichtensender Sky News. Am Montag berichtete der Evening Standard dann über angebliche sprachliche Entgleisungen des Prinzen. 

Demnach verwendete Andrew vor sieben Jahren in einem Gespräch über Handelspolitik mit einem Regierungsmitarbeiter das Wort "Nigger". Der Royal benutzte demnach eine früher in den USA verbreitete Redewendung, die auf ein verstecktes Problem aufmerksam macht und das rassistische Wort enthält. Palastquellen wiesen das strikt zurück. Später soll Andrew noch einmal eine Redewendung aus der Kolonialzeit verwendet haben, nach der dunkelhäutige Menschen nicht zuverlässig sind. 

Royal-Experten vermuten, dass Prinz Charles die Monarchie verschlanken wird

Royal-Experten halten es für möglich, dass Andrew künftig mit seinen Aufgaben nicht mehr zum Kern des Königshauses gehören wird. Sie gehen davon aus, dass nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (93) Thronfolger Prinz Charles ohnehin die Zahl der Repräsentanten des Königshauses reduzieren wird. 

"Wenn es eine verschlankte Monarchie gibt, dann dürfte Andrew wohl keine große Rolle mehr dabei spielen", sagte die Chefredakteurin des Majesty Magazine, Ingrid Seward, im BBC-Interview. Prinz Andrew ist auf Platz acht der Thronfolge. Britische Medien verpassten ihm in den 1980er Jahren wegen seiner Liebschaften den Spitznamen "Randy Andy" (etwa: "Geiler Andy").

Eine royale Familie, die fast pausenlos in den britischen Schlagzeilen steht: Königin Elizabeth und Prinz Philip mit ihren Kindern Charles, Andrew, Anne und Edward.
Foto: Tim Graham, dpa

Queen Elizabeth wusste wohl über das Interview ihres Sohnes Andrew Bescheid

Die Queen habe vom BBC-Interview ihres zweitältesten Sohnes gewusst, bestätigte der Buckingham-Palast am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Doch kannte sie auch die pikanten Fragen? Und konnte sie ahnen, wie hilflos ihr Sohn durch das Interview stolpert?

Kommentatoren sprachen von einer "PR-Katastrophe". Wird die Königin also weiter zu ihrem Andrew stehen, den viele für ihren Lieblingssohn halten? Zumindest in den vergangenen Monaten zeigte sie sich mehrmals fröhlich lachend mit dem Prinzen im Auto auf dem Weg zur Kirche.

Prinz Andrew war mit dem Geschäftsmann Jeffrey Epstein befreundet

Andrew war jahrelang mit dem Geschäftsmann Epstein befreundet. Der vorbestrafte US-Amerikaner wurde beschuldigt, Dutzende Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Zudem baute Epstein laut Anklageschrift zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen Missbrauchsring auf. Eines der Opfer behauptet, mehrmals zum Sex mit Andrew gezwungen worden zu sein. Der Royal weist dies strikt zurück. Epstein hatte sich am 10. August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen.

In einem ausführlichen Interview mit der BBC spricht Prinz Andrew über sein Verhältnis zu Jeffrey Eppstein.

Harry und Meghan feiern Weihnachten ohne Queen Elizabeth

Andrew ist derzeit nicht das einzige Sorgenkind der Queen. Enkel Prinz Harry (35) und seine Frau Meghan (38) scheinen sich immer weiter vom Königshaus abzusondern. Sie pochen auf ihre Privatsphäre und halten insbesondere zu Prinz William und Kate (beide 37) Abstand.

Auch das erste Weihnachtsfest mit ihrem Baby Archie werden sie nicht gemeinsam mit der Monarchin feiern, sondern mit Harrys Schwiegermutter Doria Ragland. Normalerweise verbringt die Königsfamilie die Festtage mit der Queen im englischen Sandringham. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: Prinz Harry räumt angespanntes Verhältnis zu Bruder William ein 

Neuer Dresscode vor dem Buckingham-Palast: Queen verzichtet nun auf Pelz - ihre Palastwachen tragen weiter Bärenfell

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren