Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Ready to Beef"-News: Generationenkampf in Folge 6 am 20.12.19

News-Blog

21.12.2019

"Ready to Beef"-News: Generationenkampf in Folge 6 am 20.12.19

"Ready to Beef", Folge 6 am 20.12.19: Genernationenkampf. Im Bild: Tim Mälzer.
Bild: Pervin Inan Sertas, TVNOW

"Ready to Beef" lief am am 20.12.19 mit Folge 6. Die Köche unterscheiden sich nicht nur im Alter. Wer hat gewonnen? Alle News zur Show im Blog.

"Ready to Beef": News mit Vorschau und Nachbericht auf Folge 6

21. Dezember: Christoph Kunz setzt sich gegen Sepp Schellhorn durch

In Folge 6 von "Ready to Beef" 2019 wurden folgende Zutaten verarbeitet:

  • Runde 1: Powidl (eingeweichte Dörrpflaume)
  • Runde 2: getrocknete Rosenblätter
  • Runde 3: Wachteleier und Vongole

Vor allem in Runde zwei mussten die Kontrahenten mit viel Kreativität ans Werk gehen. Letztenendes konnte Christoph Kunz den Wettstreit gewinnen.

20. Dezember: Hausmannkost gegen Fine Dine-Traditionsküche in Folge 6

Bei "Ready to beef!” mit Gastgeber Tim Mälzer und Juror Tim Raue steht heute das Generationen-Duell an. Sepp Schellhorn ist 52 Jahre alte und steht für eine heimatverbundene Küche im "Restaurant Hecht" im österreichischen Goldegg. Jetzt wagt er sich gemeinsam mit Küchenchef Rene Leitgeb und Sous Chef Jakob Wieland in die Sendung. Sein Kontrahent ist der 33 Jahre alte Christoph Kunz. Der Freiburger tritt mit seinem Team aus dem Restaurant "Alois" in München an, welches bereits zwei Michelin-Sterne vorweisen kann. Das Duell der Generationen ist am Freitag, den 20. Dezember, um 20.15 Uhr auf Vox zu sehen.

13. Dezember: Italien gegen Frankreich in Folge 5

Gestern standen sich bei "Ready to Beef" symbolisch die großen Küchennationen Frankreich und Italien gegenüber. Ausgefochten wurde das Duell der Nationen zwischen dem Italiener Rino Frattesi (63) und der Halbfranzösin Nathalie Dienstbach (37). Während Dienstbach heimatverbundene Landküche mit ihrem Team im Restaurant "Les Deux Dienstbach" in Wiesbaden anbietet, steht Frattesi für eine edle italienische Küche mit seinem Team im Restaurant "La Grappa" in Essen. Die Kandidaten traten in Teams an: Rino Frattesi gemeinsam mit Küchenchef Alessandro D’Amico und Sous Chef Albano Vogli. Und Nathalie Dienstbach trat gemeinsam mit Zwillingsschwester Jennifer und ihrer ehemaligen Ausbildungskollegin Katrin Lustig an den Herd. Am Ende konnte das Frauenteam Raue von sich und ihren Gerichten überzeugen.

7. Dezember: "Youngster" Maximilian Lorenz besiegt Jens Jakob

Der "alte Hase" Jens Jakob musste sich im gestrigen Duell bei "Ready to Beef" Maximilian Lorenz geschlagen geben. Juror Tim Raue hat sich knapp für den "Youngster" entschieden. Natürlich standen auch dieses Mal wieder einige außergewöhnliche Gerichte auf dem Programm: In Runde 1 sollten die Kandidaten und ihre Teams Schweineblut verarbeiten - für Maximilian Lorenz, der die Zutat ausgesucht hat, kein Problem, so liegt ihm dies als Kölner doch "in der DNA".

In Runde 2 wählt Jens Jakob Froschschenkel aus. Aber auch damit kommt Team Lorenz zurecht. Dann ist Gastgeber Tim Mälzer dran. Er hat sich die Zutaten für die dritte Runde ausgedacht und enthüllt Tomaten und Steakhüfte. Für Juror Tim Raue keine leichte Entscheidung, doch am Ende gehen Maximilian Lorenz und sein Team als Sieger aus der Koch-Arena.

6. Dezember: Maximilian Lorenz gegen Jens Jakob

Unter dem Motto „Neue Deutsche Küche“ kocht der gerade einmal 28-jährige Maximilian Lorenz aus Köln. Dabei legt der junge, aufstrebende Koch besonderen Wert auf heimische Produkte. Jetzt wagt er sich gemeinsam mit Küchenchef Enrico Hirschfeld und Azubi Pia Hautzer zu „Ready to beef“.

Im Duell stellt sich der Rheinländer dem ehemaligen Zwei-Sterne-Koch Jens Jakob. Dieser gilt bereits als alter Hase im Geschäft und kann auf seine langjährige Erfahrung zurückgreifen. Jakob zeichnet sich besonders durch das Beherrschen der französischen Küche aus. Ins Duell geht der Sternekoch mit Peter Wirbel und David Christian. Die drei sollten ein besonders eingespieltes Team sein, denn im Saarbrückener Restaurant „Le Comptoir“ gibt es nur die drei, kein Küchenpersonal oder Servicekräfte.

30. November: Holger Bodendorf gewinnt gegen Max Stigl

Holger Bodendorf aus Sylt konnte sich im Nord-Süd-Duell von "Ready to Beef" 2019 gegen Max Stigl aus Österreich durchsetzen. In Runde zwei mussten die Köche getrocknetes Rehherz verarbeiten - für Holger Bodendorf völlig neu. Trotzdem war Juror Tim Raue von beiden Gerichten begeistert. Diese Zutaten mussten verarbeitet werden:

  • Runde 1: Nordseekrabben
  • Runde 2: getrocknetes Rehherz
  • Runde 3: Bruchspargel und Hot Dog Brötchen

Letztenendes konnte das Sylter Team die Trophäe einheimsen.

29. November: Tim Mälzer lädt zum Nord-Süd-Duell

Heute gibt es mal wieder ein Aufeinanderprallen der Regionen: Nord gegen Süd, Sylt gegen Burgenland, französisch-mediterrane Nobelküche von der Nordsee gegen edle Innereien aus Österreich.

Tim Mälzer hat zwei echte Könner am Herd zu Gast: Aus Sylt kommt Holger Bodendorf, der das Restaurant "Bodendorf’s" im Hotel "Landhaus Stricker" in Tinnum betreibt. Er wird von seinem Küchenchef Philipp Rümmele und Demichef de Partie Leonie Schulz unterstützt. Bodendorfs heutiger Gegner ist Max Stigl – Inhaber des Restaurants "Gut Purbach" im burgenländischen Purbach am Neusiedler See. Als Teammitglieder stehen ihm bei „Ready to Beef" Feri Tchank und Lukas Endl zur Seite.

23. November: In Folge 2 von "Ready to Beef" hatte Tim Raue es schwer

Trotz der kulinarisch komplett unterschiedlichen Philosophien liegen Martin Müller und Tohru Nakamura in der Bewertung von Tim Raue oft sehr eng beieinander. Dem Sterne-Koch fällt es teils sichtlich schwer sich in den einzelnen Runden für einen Sieger zu entscheiden. Doch bei "Ready to Beef" geht es am Ende nicht darum wer mehr Runden gewinnt, sondern um die Gesamtleistung über den ganzen Abend.

In Runde 3 gibt Tim Mälzer den Kandidaten zwei Zutaten, die die Kandidaten zunächst verblüffen: Sie sollen mit Wurstbrät und Polenta kochen. Beiden gelingt es trotzdem ein großartiges Gericht abzuliefern. Am Ende kürt Tim Raue jedoch den Japaner Tohru Nakamura zum Sieger. Sein Umgang mit der Hefe in Runde 2 war am Ende ausschlaggebend: "Ihr habt die Hefe in der zweiten Runde einfach so sensationell verarbeitet. Das war tatsächlich ein Gericht, das eurem Restaurant-Niveau entsprochen hat. Das war so außergewöhnlich, so herausragend, dass ihr heute den Beef gewinnt."

22. November: "Ready to Beef" geht heute mit Folge 2 in die nächste Runde

Heute trifft bei "Ready to beef" Berliner Schnauze auf japanische Höflichkeit. Der Berliner Koch Martin Müller zeichnet sich durch seine Imbissküche auf Sterneniveau aus. Sein heutiger Kontrahent hat dagegen bereits zwei Sterne: Tohru Nakamura. Heute also steht ein kulinarischer Wettstreit zweier völlig unterschiedlicher Philosophien an: Regionale Klassiker gegen japanische Aromen, hippes Neukölln gegen schickes Schwabing. Wer behält die Nerven und kann den „Beef“ für sich entscheiden?

Martin Müller kocht für gewöhnlich mit seinem Team im Berliner Restaurant "TISK". Jetzt wagt er sich gemeinsam mit Küchenchef Kristof Mulack und Koch Tim Chapusot zu "Ready to beef". Tohru Nakamura geht mit Sous Chef Dominik Schmid und Chef-Patissier Thies Henkel ins Rennen.

15. November: "Ready to Beef" startet gestern mit Folge 1

Gemeinsam mit Tim Raue lädt der Sternekoch Tim Mälzer renommierte Profi-Köche aus ganz Deutschland in die Sendung ein und lässt sie im Kochduell gegeneinander antreten. Dabei werden den Kontrahenten zu Beginn jeder Runde ein bis zwei für sie unerwartete Produkte vorgegeben, die sie in ihrem Gericht als Hauptzutat verarbeiten müssen.

Welcher Koch am Ende der 10- bis 20-minütigen Runden das bessere Gericht gekocht hat, entscheidet dann alleine Sternekoch und Gastgeber Tim Raue, der als Schiedsrichter fungiert.

In der Auftaktfolge gestern am 15.11.19 trat Mario Lohninger gegen Max Strohe an. Tim Raue schmeckten beide Gerichte gleich gut, er entschied sich letztendlich jedoch für Max Strohe. In der Folge im Anschluss, um 21.15 Uhr stiegen dann Tristan Brandt und The Duc Ngo zusammen mit ihren Kochteams in den Ring, durchsetzen konnte sich Tristan Brandt.

15. Oktober 2019: Diese Köche sind als Kandidaten dabei

Vox hat nicht nur bekanntgegeben, dass "Ready to Beef" am 15. November startet - auch die Kandidaten wurden öffentlich gemacht. In jeder Folge treten zwei Profi-Köche mit ihren Küchen-Teams in drei Runden gegeneinander an. Während Tim Mälzer die Moderation übernimmt, wird Tim Raue als Juror die Gerichte bewerten.

Das sind die Duelle in den einzelnen Folgen:

  • Mario Lohninger gegen Max Strohe
  • Tristan Brandt vs. The Duc Ngo
  • Holger Bodendorf vs. Max Stiegl
  • Rino Frattesi vs. Nathalie Dienstbach
  • Maximilian Lorenz vs. Jens Jakob
  • Martin Müller vs. Tohru Nakamura
  • Sepp Schellhorn vs. Christoph Kunz
  • Viktoria Fuchs vs. Alexander Wulf

12. Oktober: "Ready to Beef" hat einen Start-Termin

Mit "Ready to Beef" kommt ein neues Koch-Duell ins TV, bei dem Tim Mälzer als Gastgeber und Tim Raue als Juror dabei ist. In jeder Folge ihrer Sendung treten zwei andere Profi-Köche gegeneinander an.

Nun steht auch fest, wann "Ready to Beef" startet: Der Start-Termin ist der 15. November 2019. Die Sendung läuft dann immer am Freitagabend ab 20.15 Uhr. Gleichzeitig gab Vox bekannt, dass schon Staffel 2 in Arbeit ist. Die Dreharbeiten starten im Dezember.

In diesem News-Blog bekommen Sie erst einmal die Neuigkeiten rund um Staffel 1. Sobald die Sendung gestartet ist, finden Sie hier auch Vorschauen und Nachberichte zu jeder Folge. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren