Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Roseanne: Serie "Roseanne" nach Rassismus auf Twitter auch in Deutschland abgesetzt

Roseanne
01.06.2018

Serie "Roseanne" nach Rassismus auf Twitter auch in Deutschland abgesetzt

Aus für Roseanne Barr: Nach rassistischen Äußerungen wurde die Serie zunächst in den USA und jetzt auch in Deutschland gestrichen.
Foto: Richard Shotwell, dpa (Archiv)

Die Serie "Roseanne" ist in den USA nach rassistischen Beleidigungen der Hauptdarstellerin abgesetzt worden. Jetzt wird sie auch in Deutschland gestrichen.

Auch in Deutschland wird die Comedy-Serie "Roseanne" vorerst nicht mehr zu sehen sein. Nachdem sich die Protagonistin rassistisch über die Beraterin von Ex-Präsident Barack Obama geäußert hatte, beschloss der US-Sender ABC, die Show nicht weiter fortzuführen.

Auch Disney Channel setzt die Serie "Roseanne" nach Ausfällen auf Twitter ab

"Roseannes Twitter-Mitteilung ist abscheulich, abstoßend und stimmt nicht mit unseren Werten überein, und wir haben entschieden, ihre Show abzusetzen", wurde ABC-Präsidentin Channing Dungey am Dienstag in einer Mitteilung zitiert. Auch Barrs Agentur ICM Partners beendete die Zusammenarbeit mit der Komikerin.

In Deutschland lief die Serie auf dem Disney Channel. Nach der Bekanntgabe des US-Senders ABC  sagte eine Sprecherin des Disney Channel, man werde auch in Deutschland die neuen "Roseanne"-Folgen nicht ausstrahlen. Auch die alten Folgen der Serie werden vorerst nicht gezeigt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Roseanne Barr entschuldigte sich auf Twitter

Auf Twitter beledigte Roseanne Barr die Afro-Amerikanierin Jarret als "Baby der Muslimbruderschaft und des Planets der Affen". Sie löschte den Tweet anschließend und entschuldigte sich - sowohl bei Jarret als auch bei "allen Amerikanern". Außerdem entschuldigte sie sich bei den Mitarbeitern ihrer Sendung, die wegen ihrer Ausfälle ihren Job verloren hatten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Roseanne Barr rechtfertigte sich mit Schlaf-Medikament

Sie rechtfertigte ihren rassistischen Twitter-Kommentar damit, dass es mitten in der Nacht gewesen sei und sie ein Medikament gegen Schlaflosigkeit genommen habe. Auch diesen Kommentar löschte sie jedoch später wieder. Der Hersteller des von Barr beschuldigten Medikaments Ambien, das Pharma-Unternehmen Sanofi, konterte übrigens betont professionell: Rassismus gehöre nicht zu den bekannten Nebenwirkungen dieses Arzneimittels.

Später wandte Roseann Barr sich noch einmal direkt an ihre Fans: "Hey Leute, verteidigt mich nicht. Es ist süß, dass ihr es versucht, aber meine Show zu verlieren ist gar nichts dagegen, als Rassistin gebrandmarkt zu werden wegen eines Tweets - das bereue ich noch mehr."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Jarret nach Beleidigung von Roseanne: Sorge um Opfer von Rassismus

Die beschimpfte Jarrett sagte dem Sender MSNBC, man müsse aus diesem Moment Lehren ziehen. Ihr gehe es gut, betonte sie. Sie sorge sich jedoch um die Opfer von Rassismus, die "keinen Kreis von Freunden oder Anhängern um sich haben, der ihnen sofort zur Hilfe eilt". (AZ, dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.