Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Saarbrücken: Vier Tote bei Feuer: Brandstifterin muss elf Jahre in Haft

Saarbrücken
19.07.2018

Vier Tote bei Feuer: Brandstifterin muss elf Jahre in Haft

In dem Wohnhausbrand Ende letzten Jahres kamen vier Menschen ums Leben. Der Richter sprach von "einer der schlimmsten Brandkatastrophen" im Saarland.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Vier Menschen starben, als Melanie D. im vergangenen Dezember in ihrer Wohnung ein Feuer legte. Nun wurde 38-Jährige wegen Brandstiftung mit Todesfolge verurteilt.

Die vier Männer hatten keine Chance. Kaum war das Feuer am Mittag des 3. Dezember vergangenen Jahres in der ersten Etage des sechsstöckigen Wohn- und Geschäftshauses ausgebrochen, breitete sich der Rauch in Sekundenschnelle im ganzen Gebäude aus. Die Bewohner erstickten in ihren Wohnungen und im Flur. Ein weiterer verletzte sich schwer, als er auf der Flucht vor den Flammen aus dem Fenster sprang. Wegen Brandstiftung mit Todesfolge verurteilte das Landgericht Saarbrücken Melanie D. am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 38-jährige Deutsche in ihrem Apartment ein Kopfkissen mit Hilfe von Feuerzeugbenzin angesteckt und dann die Wohnung verlassen hatte.

Das jüngste Opfer, das durch die Rauchgase starb, war 29 Jahre alt. "Seine Mutter und die vier Geschwister hatten sich von dem Prozess Aufklärung erhofft", sagte der Anwalt der Nebenklage. Doch auch nach dem Ende der Beweisaufnahme gab es auf das "Warum" keine Antwort. An allen sechs Verhandlungstagen hatte die Angeklagte auf Anraten ihrer Verteidiger geschwiegen. Lediglich das letzte Wort hatte sie zu einer eigenen Äußerung genutzt: "Ich will Ihnen nur sagen, dass es mir leid tut", erklärte sie unter Tränen.

Brandstifterin ist nur vermindert schuldfähig

Einen bedingten Tötungsvorsatz konnte die Kammer "trotz des sehr gefährlichen Vorgehens" nicht erkennen. Stattdessen war in der Urteilsbegründung von einem "besonders leichtfertigen Handeln" die Rede, das zum Tod der vier Menschen (29, 46, 69 und 70) geführt hatte - unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen und einer krankhaften seelischen Störung der Angeklagten. Richter Bernd Weber folgte der Einschätzung einer psychiatrischen Sachverständigen, wonach die Steuerungsfähigkeit der Frau erheblich eingeschränkt gewesen sei und man von einer verminderten Schuldfähigkeit ausgehen müsse. Anlass für die Brandstiftung war vermutlich die Unzufriedenheit mit der Lebenssituation in diesem Haus und eine Amphetamin-Intoxikation. "Der Beschluss entstand wohl eher spontan, das Apartment endgültig zu verlassen und das bisherige Leben zu zerstören, von dem sie sich überfordert fühlte", so Weber.

Von der Anwendung einer lebenslangen Freiheitsstrafe habe die Kammer auch abgesehen, weil ein mangelnder Brandschutz die schweren Folgen des Feuers mit begünstigt habe. "Bei funktionierenden Brandschutztüren und einem Rauchabzug wäre es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zum Tode der Menschen gekommen", so Weber. Anfang April hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Hauseigentümer und die zu dem Zeitpunkt noch unbekannten Verantwortlichen der Bauaufsichtsbehörde, frühere Bauherren und Architekten wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Ein Sachverständiger hatte Verstöße gegen die Brandschutzvorschriften der Landesbauordnung festgestellt. 

Klagen gegen Bauaufsicht: Schwere Mängel im Brandschutz

Pflichtverteidiger Christian Kessler hatte in seinem Plädoyer appelliert, die sinnlose Tat eines "mitleiderregenden Menschen" "mit einer maßvollen Strafe" zu ahnden. Melanie D., Mutter von drei Kindern, die seit Jahren unter der Obhut des Jugendamtes stehen, war in zerrütteten Familienverhältnissen und Heimen aufgewachsen. Bereits seit ihrem sechsten Lebensjahr hatte sie geraucht, nahm schon mit neun Jahren Cannabis und ab zwölf Jahren LSD, Ecstasy und Amphetamine. Ab morgens habe sie zudem Alkohol getrunken. 

Weil alle Beteiligten des Prozesses darauf verzichteten, Rechtsmittel einzulegen, ist das Urteil bereits rechtskräftig. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.