Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sänger der Toten Hosen: Campino nimmt die britische Staatsbürgerschaft an

Sänger der Toten Hosen
26.03.2019

Campino nimmt die britische Staatsbürgerschaft an

Sir Sebastian Wood mit seinem neuen Landsmann Campino.
Foto: Ivana Ross-Brookbank/Britische Botschaft, dpa

Der Sänger der Toten Hosen, Campino, hat von nun an die doppelte Staatsbürgerschaft. Hat er sich auch wegen des Brexits entschieden, Brite zu werden?

Andreas Frege, besser bekannt als Campino, wurde in Düsseldorf geboren und wuchs zweisprachig auf: Und nun hat der Frontsänger der Toten Hosen auch die britische Staatsbürgerschaft. Am Montag kam es in Berlin in der britischen Botschaft zur Zeremonie. So wurde nach Angaben der Botschaft ein Eid abgeleistet und dem Sänger und Schauspieler eine Urkunde zur Staatsbürgerschaft übergeben.

Campino (56) zum Briten zu machen, schien für Botschafter Sebastian Wood eine Herzenangelegenheit gewesen zu sein. Denn dieser veröffentlichte auf Twitter ein Bild, das ihn beim Händeschütteln mit Campino zeigt. Dazu schrieb Botschafter Wood: "An Tagen wie diesem liebe ich meinen Job. Ich hatte heute das Vergnügen, die Einbürgerungsfeier für meinen Freund und nun auch Landsmann #Campino vorzunehmen!" Die neuen "Landsmänner", Campino und Wood, kennen sich somit schon länger.

Wegen Brexit? Tote-Hosen-Sänger Campino ist nun Brite

 

Die Freundschaft zum britischen Botschafter wird jedoch nicht der Grund für Campinos doppelte Staatsbürgerschaft gewesen sein. Der Düsseldorfer Musiker sei als Sohn einer englischen Mutter sozusagen "schlafender Brite" gewesen, hieß es von der Botschaft. Was Campino zu dem Schritt bewogen hat, blieb zunächst offen. Ein Zusammenhang mit dem Brexit, dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, liegt jedoch nahe. In den sozialen Medien wird Campinos Entscheidung von vielen Nutzern als Zeichen in der Brexit-Diskussion gewertet. (AZ, dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.