Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sandsturm wütet auf den Kanaren: Tausende Urlauber gestrandet

Calima

24.02.2020

Sandsturm wütet auf den Kanaren: Tausende Urlauber gestrandet

Zwei Reisende bedecken ihren Mund, um sich vor dem Staub zu schützen, der um sie herum die Luft vernebelt. Ein Sandsturm haben auf den Kanaren den Flugverkehr beeinträchtigt.
Bild: Andres Gutierrez, dpa

800 Flüge musste wegen den heftigen Sandstürmen auf den Kanarischen Inseln abgesagt werden. Urlauber mussten auf den Flughäfen ausharren. Was die Ursache ist.

„Das war ein Albtraum“, sagt Ángel Víctor Torres, der Regierungschef der Kanarischen Inseln, am Montag. „So etwas haben wir in den letzten 40 Jahren noch nicht erlebt.“ Am Wochenende hatte ein Sandsturm für chaotische Zustände auf den spanischen Urlaubsinseln gesorgt. Mehr als 800 Flüge mussten abgesagt oder umgeleitet werden, zehntausende Touristen strandeten auf den Insel-Airports. Am Montag schwächte sich der Saharasturm, der von der nahen westafrikanischen Küste gekommen war, ab: Der Flugbetrieb lief langsam wieder an. Es werde noch Tage dauern, bis sich der Flugverkehr normalisiert habe, hieß es.

Zwei Menschen in Karnevalskostümen stehen auf einem Gehweg, während roter Staub die Luft um sie herum vernebelt. Ein Sandsturm haben auf den Kanaren den Flugverkehr beeinträchtigt.
Bild: Andres Gutierrez, dpa

Sandsturm "Calima": Tausende Urlauber stranden auf Teneriffa und Gran Canaria

Vor allem an den großen Airports auf Teneriffa und Gran Canaria strandeten tausende Urlauber. Da wegen der Karnevalszeit auf den Inseln kaum noch freie Hotelbetten zu bekommen waren, mussten viele Touristen auf den Wartebänken der Terminals übernachten. Auf Teneriffa und Gran Canaria, zwei Hochburgen des närrischen Treibens, wurden Karnevalszüge und Festveranstaltungen abgesagt oder verschoben. Schulen und Universitäten blieben am Montag aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Die Ursache dieses Chaos war ein Wetterphänomen namens „Calima“. So heißt der Wüstenwind, der bisweilen von der afrikanischen Sahara tonnenweise feinen Saharasand auf die Kanaren weht. Nur: Dieses Mal war es kein Wind, sondern ein heftiger Sturm, der mit Geschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern wütete. Und der die im Atlantik liegenden Vulkaninseln in eine gigantische rotbraune Staubwolke hüllte. „Die Flugexperten können sich nicht entsinnen, solch widrige Wetterverhältnisse auf den Kanaren schon einmal erlebt zu haben“, sagte Spaniens Verkehrsminister José Luis Ábalos.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kanarische Inseln: Sandsturm "Calima" wütet mit mehr als 100 Stundenkilometern

Der Sturm machte den Menschen auch das Atmen schwer: Sie schützten sich mit Tüchern und Schutzmasken vor Nase und Mund. Die gesundheitsschädliche Feinstaubbelastung der Luft war am Wochenende nirgendwo in der Welt so hoch wie auf den Kanaren. Sie lag um ein Vielfaches höher als beispielsweise im chinesischen Peking. „Schließen Sie Fenster und Türen“, mahnten die Behörden. „Und gehen Sie nicht raus, wenn Sie an Atemwegserkrankungen leiden.“ Krankenhäuser und Arztpraxen erwarten wegen der extremen Feinstaubkonzentration in den nächsten Tagen einen Ansturm von Patienten.

Ein Passagierflugzeug steht auf der Startbahn des Flughafens von Santa Cruz de Tenerife. Alle Flughäfen auf den Kanarischen Inseln sind trotz starker Winde wieder geöffnet.
Bild: Andres Gutierrez, dpa

Der heiße Wüstenwind fachte zudem auf Teneriffa und Gran Canaria mehrere Waldbrände an. Im grünen Norden Teneriffas, in der Umgebung der Stadt Puerto de la Cruz, mussten 1300 Menschen evakuiert werden. Auch mehrere Hotels wurden geräumt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren