1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schätze aus Schrott: Start, Sendetermine, Live - das ist Thomas Klotz

Upcycling-Show auf RTL

12.09.2019

Schätze aus Schrott: Start, Sendetermine, Live - das ist Thomas Klotz

Thomas Klotz präsentiert die RTL-Show "Schätze aus Schrott". Infos rund um Start, Sendetermine und Übertragung im TV und Live-Stream gibt es bei uns.
Bild: TVNOW / Max Kohr

In "Schätze aus Schrott" zeigt Thomas Klotz, wie man auch aus Sperrmüll mit Kreativität noch etwas machen kann. Hier die Infos rund um Start, Sendetermine und Übertragung im TV und Live-Stream.

Am 7. Oktober steht ein Umbau im RTL-Nachmittagsprogramm an. Der Privatsender will auf dem täglichen Sendeplatz um 16 Uhr die neue Staffel von "Schätze aus Schrott" ins Programm nehmen und damit wohl eine Konkurrenz zum ZDF-Hit "Bares für Rares" schaffen.

"Schätze aus Schrott" 2019: Start der TV-Show mit Thomas Klotz

In der Sendung wird ab dem 7. Oktober gezeigt, wie man aus scheinbar wertlosen Gegenständen mit einfachen Tipps ein neues Lieblingsstück basteln kann. Präsentiert werden diese erneut vom Upcycling-Experten Thomas Klotz. Als "Upcycling" wird das Verwandeln scheinbar nutzloser Gegenstände in neuwertige Produkte bezeichnet.

Die Sendung hatte ihre Premiere bereits vor einem Jahr auf einem Sendeplatz am Sonntagnachmittag, aber wurde wohl wegen mangelndem Zuschauerinteresse wieder eingestellt. Auf dem neuen Sendeplatz am täglichen Nachmittag soll sie nun deutlich mehr Marktanteil holen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Was ist in der Show zu sehen? Ausrangierte Dielen etwa werden zu einem kostbaren Designer-Tisch, eine alte Stehleiter zu einem Multifunktions-Stuhl und das rostige Zauntor erlebt ein modernes Revival. Statt scheinbar wertlose Dinge einfach auf den Sperrmüll zu werfen, soll ihnen mit einfachen Tipps ein zweites Leben als Lieblingsstück geschenkt werden. In Anbetracht des steigenden Konsums in unserer "Wegwerfgesellschaft" will das Format Möglichkeiten zur Weiterverwendung scheinbar nutzloser Gegenstände aufzeigen.

Thomas Klotz: Der Moderator von "Schätze aus Schrott"

Upcycling-Experte Thomas Klotz hat für die Verwandlung der Gegenstände auch Möbelbauer und innovative Handwerker zur Unterstützung an der Seite. Sie geben Einblicke in ihre geheimen Werkstätten und bieten Inspirationen und Tipps zum Nach- und Selbermachen. Gedreht wird die Sendung im ganzen Land. Für die zweite Staffel war die Produktionsfirma in Temnitz in Brandenburg unterwegs. Dabei hat Thomas Klotz unter anderem einen ausrangierten Waschtisch und alte Angeln als Material entdeckt.

Nach der Restaurierung werden die Stücke dann verkauft und der Erlös - nach Abzug des Einsatzes von Material und Zeitaufwand - geht an die Besitzer und "Spender" des alten Schrotts. Diese werden von Thomas Klotz dann persönlich überrascht und können sich dann hoffentlich über einen unerwartet hohen Geldsegen freuen.

Der Moderator ist schon seit 15 Jahren begeisterter Upcycler – seit einem Zeitpunkt also, an dem Upcycling noch gar nicht Trend war. Als schlecht verdienender Künstler wollte er damals dennoch in einer schön eingerichteten Wohnung leben. Der Wahlberliner begann, sich seine Wohnungseinrichtung einfach selbst zusammenzubasteln. Einen handwerklichen Beruf hat Klotz nicht gelernt. In seiner Werkstatt probierte der Autodidakt einfach vieles aus oder sah sich Tutorials im Internet an. In der Sendung helfen ihm Experten und Handwerker dabei, die Ideen für die gefundenen Stücke umzusetzen.

Übertragung: "Schätze aus Schrott" live im TV und Stream - Sendetermine

Die Sendung wird ab dem 7. Oktober jeden Wochentag um 16 Uhr auf RTL laufen. Sendung verpasst? Neben dem fixen Sendetermin bei RTL kann man die einzelnen Folgen auch nachträglich im Stream auf TVNOW abrufen. Dieser ist allerdings nicht kostenlos, man muss sich anmelden und monatlich 4,99 Euro zahlen. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren