Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schauspieler Nick Wilder trauert Rolle als "Traumschiff"-Arzt nicht nach

Das ZDF-Traumschiff

24.12.2020

Schauspieler Nick Wilder trauert Rolle als "Traumschiff"-Arzt nicht nach

Nick Wilder, 68, als Schiffsarzt Doktor Sander mit seiner großen Liebe Kathrin Salzmann (Christine Mayn).
Bild: Dirk Bartling, ZDF

Schauspieler Nick Wilder wurde als Arzt auf dem ZDF-Traumschiff einem breiten TV-Publikum bekannt. Der 68-Jährige vermisst den Erfinder der Serie Wolfgang Rademann.

Der Schauspieler Nick Wilder, der nach den aktuellen Folgen das ZDF-„Traumschiff“ verlässt, trauert der Rolle als Schiffsarzt Doktor Sander nicht nach. Wilder hat zuletzt insbesondere den verstorbenen „Traumschiff-Erfinder“ Wolfgang Rademann vermisst: „Der Mann hatte eine Wertschätzung für alle, auch dem Kabelträger gegenüber. Das gibt es leider heute so nicht mehr“, sagte Wilder unserer Redaktion. Ohne Rademann sei beim Traumschiff „alles viel nüchterner“, beklagt der 68-jährige Schauspieler.

"Traumschiff"-Star Nick Wilder trauert Rolle als Arzt nicht nach

Zudem sei der zeitliche Aufwand für die Dreharbeiten enorm, und er habe für sein Leben noch andere Pläne. Wilder lebt inzwischen ausschließlich in den USA, wo er sich in Montana ein Haus mit einem 16 Hektar großen Grundstück gekauft hat. „Andere kaufen sich einen Porsche, ich habe mein Geld in dieses Anwesen gesteckt“, sagte Wilder unserer Redaktion.

Wilder ist in den 1990er Jahren auch als Werbefigur „Herr Kaiser“ für eine große Versicherungsgruppe sehr bekannt geworden und hat in Deutschland eine Art Kultstatus. Er selbst hat davon nach eigenen Worten lange gar nichts mitbekommen, da er nicht in Deutschland lebte. „Dass ich als Herr Kaiser so bekannt war, davon hatte ich lange keine Vorstellung“, so Wilder. (AZ)

Lesen Sie auch das ausführliche Interview im Wortlaut: "Traumschiff"-Star Wilder: "Ich bin freiwillig von Bord gegangen"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren