1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schlager-Prinzessin Linda Hesse über Sex-Szenen und Popo-Wackeln

Interview

23.03.2013

Schlager-Prinzessin Linda Hesse über Sex-Szenen und Popo-Wackeln

imago59292610h.jpg
5 Bilder
Linda Hesse ist derzeit der aufstrebende Star am Schlager-Himmel.
Bild: Imago

Jung, blond und sexy: Linda Hesse (25) ist gerade dabei, die Schlagerszene zu erobern. Warum sie Schlager als "neue deutsche Mucke" bezeichnet - wir haben sie gefragt.

Ihr aktueller Hit heißt "D+B+E+A" und steht für "Du bist ein Arschloch". Klingt so gar nicht nach Schlager. Dennoch wird Linda Hesse als neuer Star am Schlagerhimmel bezeichnet: Sie mischt die Szene mit neuen, gewagten Songs ziemlich auf. Wir haben mit ihr über ihr Leben als Schlagerstar, ihr Image als hübsche Blondine und den Vergleich mit Helene Fischer gesprochen.

Eine Sex-Szene im Video, es geht ums Betrogen werden. Außerdem fallen ein paar Schimpfwörter. Wen soll Ihr Song ansprechen? Vor allem junges Publikum?

Hesse: Verlassen werden beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Altersgruppe. Und wenn es passiert, tut es immer weh, egal ob Jung oder Alt. Das Video zum Song ist natürlich auch ein bisschen überspitzt. In meinen Konzerten singt die Mama mit der Tochter und der Oma gemeinsam „D+B+E+A“ - und wackeln gemeinsam mit dem Popo. Papa und Opa singen auch mit. Mehr kann man sich als Sängerin nicht wünschen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Papa und Opa? Das wird den Frauen aber nicht gefallen, wenn ihre Männer Fans einer jungen, hübschen Blondine sind...

Hesse: Wenn man auf die Bühne geht, gehört es einfach dazu, dass man sich ein bisschen schick macht. Meine Fans machen das ja auch so. Am Ende sind wir viele gutaussehende Menschen in einem Konzertsaal, die Spaß an der Musik haben, gemeinsam lachen, tanzen, träumen, weinen und klatschen. Das Image macht mir nicht zu schaffen.

Wenn man Ihre Musik so anhört, klingt sie nicht nach typischem Schlager. Wie würden Sie selbst Ihre Musik beschreiben?

Hesse: Die Schubladen-Zuordnung überlasse ich gern anderen. Ich habe in letzter Zeit sehr oft die Bezeichnung „neue deutsche Mucke“ gelesen. Das finde ich sehr passend. Ehrliche und handgemachte Musik mit deutschen Texten - das mache ich. Ich denke und träume auf Deutsch. Meine Gedanken und Gefühle kann ich meinen Freunden oder Fans in meiner Muttersprache am besten nahe bringen.

Es mischt sich auch ein bisschen Pop unter...

Hesse: Ja. Die Idee war, die Songs so lebendig wie möglich aufzunehmen. Dabei haben wir uns musikalisch keine Grenzen gesetzt. Wir haben die Songs alle live im Studio eingespielt. Ich glaube, der Spaß, den wir dabei hatten, ist auf der CD zu hören. Die Toten Hosen räumen beim Echo ab

Klingt, als möchten Sie das Schlager-Image aufpolieren, es ein bisschen frecher machen...


Hesse: Ich möchte einfach ich selbst sein. Und ich bin nun mal sehr direkt und manchmal auch ein bisschen frech. Meine Musik einzuordnen, überlasse ich gern anderen. Für die einen ist es Schlager, für andere Volksmusik oder Pop oder sogar Rock. Die Diskussion darüber finde ich sehr gut, denn Musik soll doch polarisieren.

Sie werden bereits mit Helene Fischer verglichen. Stört Sie das?

Hesse: Der Vergleich nervt mich überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil, es ist eigentlich eine große Ehre. Helene Fischer füllt mittlerweile Stadien mit ihren Shows, moderiert den „Echo“ und ist die große Entertainerin der deutschen Musik-Szene. Nur die Bezeichnung „neue Helene Fischer“ finde ich unpassend. Wir brauchen keine „neue Helene Fischer“, wie es in den Medien zuletzt zu hören war. Helene Fischer ist wunderbar und noch lange nicht alt.

Apropos erstes Album: Wann haben Sie sich entschieden, solo Karriere zu machen? 


Hesse: Ich wollte schon immer Sängerin werden – mit fünf Jahren habe ich mit High-Heels von Mama an den Füßen und mit einer Bürste als Mikrofon vor dem Spiegel gestanden. Jetzt ist aus dem Traum ein Beruf geworden.

Wird man jetzt öfter von Frau Hesse lesen?

Hesse: Ja. Ich werde mit meiner Band viele Open Air-Konzerte spielen. Im Oktober 2013 gehen wir dann das erste Mal auf Club-Tour. Das wird sehr aufregend für mich. Der schönste Moment ist immer, wenn die Fans in den Konzerten meine Songs mit mir gemeinsam singen. Das ist ein unbeschreiblich schönes Gänsehaut-Gefühl. Davon kann ich einfach nie genug bekommen.

Echo 2013 - Ceremony
66 Bilder
Stars bei der Echo-Verleihung
Bild: Britta Pedersen
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Franziska Weisz versucht, ein umweltbewusstes Leben zu führen. Foto: Michael Kappeler
"Tatort"-Schauspielerin

Franziska Weisz zeigt sich umweltbewusst

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen