1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schutz vor Hitzschlag: Italien führt Kindersitze mit Alarm ein

Italien

07.11.2019

Schutz vor Hitzschlag: Italien führt Kindersitze mit Alarm ein

Italien führt per Gesetz Kindersitze mit Alarmfunktion ein.
Bild: Nicolas Armer, dpa

Wenn Eltern in Italien ihr Kind versehentlich im Auto zurücklassen, erhalten sie eine Benachrichtigung via Smartphone. Das regelt ein neues Gesetz.

In Italien ist ein Gesetz in Kraft getreten, das Eltern davor bewahren soll, ihre Kinder im Auto zu vergessen. Von sofort an müssen Kindersitze für die Altersklasse bis vier Jahre mit einer entsprechenden Warnfunktion versehen sein: Wird das Kind versehentlich im Auto zurückgelassen, erhalten die Eltern eine Benachrichtigung via Smartphone. Mit der Neuregelung soll verhindert werden, dass im Auto vergessene Kinder an heißen Tagen an einem Hitzschlag sterben. Touristen etwa aus Deutschland sind von der Pflicht ausgenommen, wie es von italienischen Behörden heißt.

In Italien beheimatete Autofahrer könnten für den Kauf des etwa 50 Euro teuren Systems mit einer Subvention von 30 Euro rechnen, teilte das Verkehrsministerium am Donnerstag mit. Das Gesetz geht auf eine Initiative des Italieners Andrea Albanese zurück, der seinen zweijährigen Sohn 2013 stundenlang im Auto vergessen hatte - das Kind starb. Italien sei nun ein Vorbild, lobte er. "Wir sind das erste Land Europas und möglicherweise der Welt mit einem solchen Gesetz." 

Immer wieder sterben Kinder in überhitzten Autos

Wer gegen die Neuregelung verstößt, riskiert eine Strafe zwischen 81 und 326 Euro. In Italien sind tragische Fälle wie die von Albaneses Sohn sehr selten, in den vergangenen zehn Jahren gab es weniger als zehn vergleichbare Kindstode. 

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Nach einer US-Studie von 2018 können in praller Sonne geparkte Autos für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser kurzen Zeit könne bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern, was auf Dauer zu einem Hitzschlag führe, fanden die Forscher der Universitäten von Kalifornien und Arizona heraus. In den USA sterben demnach jährlich im Durchschnitt 37 Kinder, weil sie in überhitzten Autos allein gelassen werden. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren