Newsticker
Erster Prozess: 21-jähriger Russe wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schwäbische Alb: Beide Wanderer aus Falkensteiner Höhle befreit

Schwäbische Alb
29.07.2019

Beide Wanderer aus Falkensteiner Höhle befreit

Rettungskräfte an der Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb.
Foto: Krytzner/SDMG, dpa

Zwei Wanderern wurde in der Frankensteiner Höhle durch Wassermassen der Weg nach draußen abgeschnitten. Sie konnten unter großem Aufwand befreit werden.

Das Rettungsteam um die Falkensteiner Höhle kann einen Erfolg vermelden: Beide eingeschlossenen Männer konnte gerettet werden. Die etwa 30-Jährigen waren durch die heftigen Niederschläge in der Region überrascht worden. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, seien die beiden Männer am gestrigen Sonntag gegen 17 Uhr in die Höhle eingestiegen. Der Rückweg wurde jedoch durch die steigenden Wassermassen verschlossen.

Die beiden Wanderer waren in der "Reutlinger Halle", einem der Hohlräume, eingeschlossen. "Es besteht definitiv keine Lebensgefahr", sagte der Einsatzleiter der Höhlenrettung, Michael Hottinger, in der Nacht.

Wanderer wurden in Falkensteiner Höhle von Rettungskräften versorgt

Etwa 650 Meter tief waren der Wanderer und sein Höhlen-Guide in der Falkensteiner Höhle eingeschlossen. Wie der Einsatzleiter der Höhlenrettung mitteilte, seien jedoch mehrere Rettungskräfte zu ihnen vorgedrungen um sie zu betreuen.

Ein Rettungszelt aus Wärmedecken sei aufgebaut und warmes Essen verteilt worden. Etwa 80 Einsatzleute von Feuerwehr, Rettungsdienst und Höhlenrettung waren zum Einsatzort bei Grabenstetten geeilt.

Rettung der Wanderer aus der Falkensteiner Höhle hat heute begonnen

Die Rettungskräfte konnten kurz nach Beginn der Rettungsaktion vermelden, dass einer der Männer bereits aus der Höhle befreit werden konnte. Laut Einsatzleiter Michael Hottinger müssen dafür zwei versperrte Höhlenpassagen durchtaucht werden. Die starke Strömung, die bislang herrschte, hatte eine frühere Rettung unmöglich gemacht.

Die Rettung ist jedoch ein heikles Unterfangen: "Für geübte Taucher ist das jetzt bei der Wasserlage schon ein Problem. Für Ungeübte wird es fast unmöglich", betonte Hottinger vorab. Entscheiden sollen jedoch letztlich die Rettungskräfte vor Ort in der Höhle. Am Montagmittag konnte dann auch die erfolgreiche Rettung des zweiten Wanderers verkündet werden.

Falkensteiner Höhle bei Starkregen nicht ungefährlich

Die Falkensteiner Höhle auf der Schwäbischen Alb zählt mitunter zu den beliebtesten Touristenzielen der Region. Dennoch sei diese bei extremen Wetterlagen nicht ungefährlich: "Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich. Zu empfehlen ist eine Tour (...) mit einem erfahrenen Höhlen Guide", heißt es auf der Website. (AZ/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.