Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj zu EU-Gipfel in Brüssel eingetroffen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sichuan: Erdbeben in China: Zahl der Todesopfer steigt auf 20

Sichuan
10.08.2017

Erdbeben in China: Zahl der Todesopfer steigt auf 20

Rettungskräfte suchen im Naturpark Jiuzhaigou in Sichuan (China) weiter nach Überlebenden.
Foto: Tpg/TPG via ZUMA Press (dpa)

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan ist die Zahl der Todesopfer auf 20 gestiegen.

Nach Angaben der Feuerwehr wurde am Donnerstag die Leiche einer Frau aus den Trümmern eines eingestürzten Hotels geborgen. Mindestens vier weitere Menschen galten noch als vermisst. Mehr als 430 Menschen wurden laut den Rettungsdiensten bei dem Beben verletzt, 18 von ihnen trugen demnach schwerste Verletzungen davon.

Erdbeben in China: 50.000 Touristen wurden in Sicherheit gebracht

Das Beben der Stärke 6,5 hatte am Dienstagabend die Präfektur Aba erschüttert, sein Epizentrum befand sich in der Nähe des bei einheimischen Touristen beliebten Naturschutzparks von Jiuzhaigou auf der tibetischen Hochebene. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua wurden seit dem Beben rund 50.000 Touristen in Sicherheit gebracht, unter ihnen 126 Ausländer. 

Die Zahl der evakuierten Bewohner der Region gab Xinhua mit 9000 an. Unzählige von ihnen aber mussten auch die Nacht zum Donnerstag in ihren Dörfern verbringen. Aus Angst, weitere Nachbeben könnten ihre Häuser zum Einstürzen bringen, verbrachten sie die Nacht auf der Straße, nur mit Decken vor der Kälte geschützt.

In den Dörfern des Naturschutzgebiets wohnen neben Tibetern vor allem Angehörige der Qiang-Minderheit. Sie leben hauptsächlich von den Touristen, die es zu Zehntausenden in den von der Unesco zum Welterbe erklärten Park mit seiner einzigartigen Berglandschaft und seinen 140 blauen oder türkisfarbenen Seen zieht.

Erdbeben hinterlässt schwere Schäden

Doch das Beben hat dem Park schweren Schaden zugefügt: Viele Seen haben kein Wasser mehr, andere wurden zu Schlammpfützen. Zur Angst vor weiteren Beben kommt bei vielen Einwohnern deshalb bereits die Sorge um ihr Auskommen dazu. "Die Touristen werden möglicherweise bis Ende des Jahres ausbleiben", sagt der Einwohner Yang Siding. Er schätzt, "dass erst in zwei oder drei Jahren alles wieder beim Alten sein wird".

Seine Nachbarin Songpa Tsanduze besitzt einen kleinen Laden, in dem sie traditionelle Schals verkauft. Ohne den Verkauf "haben wir nichts mehr", sagt die etwa 40-jährige Tibeterin. "Der Staat hat uns alles Land weggenommen, um dort Bäume zu pflanzen", klagt sie. "Wir können nichts mehr anbauen, alles was uns bleibt, ist der Handel." afp/AZ

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.