1. Startseite
  2. Panorama
  3. Smartphone-Verbot für italienische Polizisten

Erwischt

05.12.2018

Smartphone-Verbot für italienische Polizisten

Dieses Bild empörte die italienische Öffentlichkeit.
Bild: Julius Müller-Meiningen

Drei Carabinieri wurden im Dienst beim Tippen auf ihren Telefonen abgelichtet. Das passte den Italienern gar nicht. Nun gibt es ein Verbot vom Generalkommando.

Es ist ein bekanntes Gefühl. Man steht mit Bekannten herum, das Gespräch kommt zum Erliegen, es wird still. Aber anstatt die Stille zu ertragen, zückt man das Smartphone. E-Mails checken, Nachrichten beantworten, eine App öffnen. So ging es wohl auch drei italienischen Carabinieri, die in diesem Sommer allzu entspannt ihren Dienst versahen und tief versunken über den Bildschirmen ihrer Mobiltelefone meditierten. Das Dumme für sie war: Ein anonymer Beobachter hielt die Szene (per Smartphone) fest und löste nun Empörung im ganzen Land aus.

Die Beamten, die in Sorge um die öffentliche Sicherheit besonders aufmerksam sein müssten, erliegen der Attraktivität der elektronischen Schaltkreise in ihren Händen. Das Generalkommando der zum italienischen Militär zählenden Carabinieri reagierte nun mit einem Handyverbot für die Beamten – zumindest, was den privaten Gebrauch der Geräte im Dienst angeht.

"Höchste Aufmerksamkeit" gefordert

Dabei sei nämlich „höchste Aufmerksamkeit“ gefordert. Das „Kontrollieren von Chats, Nachrichten und Applikationen“ beeinträchtige die Konzentration und die „Effizienz der Aktivität“ der Carabinieri. Nachteilig wirke sich die Benutzung der Smartphones nicht also nur auf die Sicherheit der Öffentlichkeit, sondern auch auf die des Polizeipersonals selbst aus. Tatsächlich machen sich viele Italiener gerade über die einst als Inbegriff der Integrität geltende Institution lustig. Die italienischen Carabinieri haben ihren einst guten Ruf mehrfach befleckt – etwa durch Erpressungen von ausschweifenden Politikern, aber auch durch ungerechtfertigte Gewalttaten. In diesen Situationen hätte man sich also durchaus von ihren Handys abgelenkte Beamte gewünscht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

4,5 Millionen Italiener haben eine eigene Waffe

Das Sicherheitsbedürfnis vieler Italiener wächst übrigens offenkundig. 4,5 Millionen Italiener sollen inzwischen eine eigene Waffe zu Hause aufbewahren. Was man nicht so recht versteht, die Sicherheitsgesetzgebung der Regierung ist nämlich so ambitioniert wie lange nicht. Und außerdem sinken die Straftaten-Zahlen.

Haben die Carabinieri also gute Gründe, sich bei WhatsApp zu entspannen? Es passiert ja doch nicht viel in ihrer Gegenwart, schon gar nicht an einem lauen Sommerabend auf der Piazza. Vielmehr halten die Beamten den meisten von uns einen Spiegel vor. Das britische Marktforschungsinstitut YouGov hat jüngst eruiert, dass 53 Prozent aller Smartphone-Nutzer Angstzustände bekommen, sobald ihre Mobiltelefone keine Batterie, keinen Kredit oder keine Daten mehr haben. Auf die drei entspannten Carabinieri auf dem Foto trifft das offenbar nicht zu.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
The Voice of Germany 2017 Yvonne Catterfeld.JPG
TVOG 2018

"The Voice of Germany" 2018: Wer ist im Finale zu sehen?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket