1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sonnenstich vorbeugen: So helfen Sie Haustieren bei Hitze

Wetter

24.06.2019

Sonnenstich vorbeugen: So helfen Sie Haustieren bei Hitze

Anders als Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht mit Schwitzen regulieren.
Bild: Robert Günther/dpa-tmn

Nicht nur Menschen, sondern auch Hund, Katze und Kaninchen kämpfen mit hohen Temperaturen. Eine Expertin erklärt, wie man Haustieren an heißen Tagen helfen kann.

Es ist Hochsommer, Temperaturen bis 40 Grad sind möglich und man schwitzt. Das ist zwar unangenehm, aber als Mensch kann man zumindest etwas dagegen tun: Viel trinken, sich in kühle Räume zurückziehen, baden gehen.

Für Haustiere ist das aber schon schwieriger: Hilft der Mensch nicht nach, kann es schnell sein, dass die Tiere unter den hohen Temperaturen leiden. Tanja Warter ist Tierärztin und erklärt, wie man den Haustieren heiße Tage angenehmer gestalten kann und was man auf keinen Fall tun sollte. Generell gilt laut der Tierärztin: Man sollte allen Tieren ausreichend Schattenplätze bieten.

Tanja Warter mahnt außerdem zur Rücksicht gegenüber allen Tieren: "Man sollte die Tiere bei Hitze eher in Ruhe lassen, sie also nicht zum Spielen drängen, wenn sie lieber faul herumliegen wollen."

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Sonnenstich und Hitzschlag drohen: So helfen Sie Hunden in der Hitze

Egal, welche Rasse, Größe oder Alter: Hunde sind keine Freunde von zu großer Hitze. "Deshalb sollte man darauf achten, dass man Spaziergänge möglichst in der Früh oder abends macht und nicht unbedingt allzu anstrengende Dinge wie Frisbee spielen mit dem Hund macht", betont Tanja Warter.

Schwimmen oder andere Aktivitäten mit Wasser befürwortet sie jedoch, solange der Hund nicht wasserscheu ist und man ihn drängen muss. Hunde können bei hohen Temperaturen durchaus einen Hitzschlag oder Sonnenstich erleiden: "Einen Sonnenstich bekommt der Hund, wenn ihm die Sonne zu lange auf den Kopf scheint", erklärt die Tierärztin. "Dann wird er taumelig. Zum Hitzschlag kommt es, wenn der Hund zu lange in einem zu überhitzten Raum ist."

Die Tierärztin hat daher auch zum Autofahren mit Hunden im Sommer eine klare Meinung: "Wenn es so heiß ist, sollte man den Hund unter keinen Umständen alleine im Auto lassen. Auch nicht, um nur kurz die Zeitung zu holen."

Hunde sollte man keinesfalls im geparkten Auto lassen wenn es heiß ist - auch nicht bei geöffnetem Fenster.
Bild: Monique Wüstenhagen, dpa

Es sei normal, dass Hunde bei Hitze etwas weniger essen und doppelt so viel trinken. Hunde regeln ihre Verdunstung über Hecheln, lediglich an den Pfoten können sie schwitzen. Diese sollte man auch bei Hitze schützen, allerdings aus einem anderen Grund: "Durch sehr heißen Asphalt können Hunde an den Pfoten leichte Verbrennungen erleiden", erklärt die Tierärztin. Die Lösung: Spezielle Schuhe für Hunde und sinnvolle Planung bei Spaziergängen: "Man sollte darauf achten, dass der Hund beispielsweise auf Grünstreifen läuft und nicht zu lange an Ampeln wartet", empfiehlt Tanja Warter. Langhaarige Hunde sollten eine "Sommerfigur" bekommen.

Hilfe für Katzen in der Hitze: Viel Wasser, um Sonnenbrand zu vermeiden

Katzen kommen am besten mit Hitze klar, erklärt Tanja Warter. "Katzen schwitzen zwar nicht, aber in den Nieren wird der Harn stärker konzentriert, sodass der Flüssigkeitsverlust geringer ist." Zudem nutzen Katzen ihren eigenen Speichel, um sich abzukühlen: "Sie putzen sich und befeuchten so die Haut."

Man sollte dem Tier außerdem ausreichend Wasser zur Verfügung stellen: "Bei solchem Wetter brauchen Katzen rund eineinviertel Liter Wasser pro Tag", sagt Warter und rät: "Da Katzen eher trinkfaul sind, kann man auch mal den Wasserhahn aufdrehen und sie so zum Trinken animieren." Generell mögen Katzen "bewegtes Wasser" lieber, erklärt die Tierärztin.

Damit die Tiere zusätzlich Flüssigkeit aufnehmen, empfiehlt die Tierärztin, Nassfutter zu füttern oder das andere Futter etwas anzufeuchten.

Katzenbesitzer, deren Tier nur in der Wohnung lebt, sollten darauf achten, dass die Wohnung kühl gehalten wird: "Das Fenster sollte man aber nicht kippen", warnt die Tierärztin. "Das ist eine der größten Fallen, denn die Katzen wollen rausklettern und bleiben dann mit dem Bauch hängen und sterben im schlimmsten Fall."

Ein Problem, das bei Katzen außerdem auftritt, ist Sonnenbrand - gerade, wenn sie weiße Ohren haben, betont Tanja Warter: "Dann sollte man die Ohren mit einer möglichst flüssigen Sonnencreme einschmieren. Lichtschutzfaktor: Mindestens 30."

Schattige Plätze und ausreichend frisches Wasser sind wichtig für Katzen im Sommer.
Bild: Karolin Krämer, dpa-tmn

Abkühlung mit Sprühflasche oder Kühlakku - das hilft Kleintieren bei Hitze

Kaninchen können ebenso wie Hunde einen Hitzschlag oder Sonnenstich erleiden. "Wichtig ist, dass sie draußen ihr Gehege im Schatten haben und auch das Häuschen im Schatten steht", rät Tanja Warter.

Kaninchen sind nicht besonders wasseraffin, freuen sich laut der Tierärztin aber, wenn man sie mit der Sprühfunktion des Gartenschlauchs oder einer Sprühflasche etwas befeuchtet. "Man kann auch die Hände feucht machen und das Tier streicheln oder man wickelt ein Coolpack in ein Handtuch und legt das ins Gehege." Auch nasse Salatblätter seien eine Möglichkeit, um die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen, erklärt die Tierärztin.

Bei Hitze ist der Balkon kein guter Ort für Kaninchen. Besser sind abgedunkelte, kühle Räume.
Bild:  Franziska Gabbert (dpa)

Das hilft Vögeln bei Hitze: Vogelbad und Schattenplätze

Vögel haben wohl die beste Ausgangssituation, denn die meisten haben ohnehin ein kleines Vogelbad im Käfig, sagt Tierärztin Tanja Warter: "Man sollte aber darauf achten, dass immer frisches Wasser darin ist."

Tanja Warter rät außerdem, den Käfig in den Schatten zu stellen. Vögel freuen sich über Abkühlung mit der Sprühflasche ebenso wie die meisten Kleintiere.

Wer seinen Wellensittichen bei Hitze etwas Gutes tun will, kann ihnen eine flache Schale mit Wasser in den Käfig stellen.
Bild: Caroline Seidel, dpa
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren