Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Staatsanwaltschaft: BVB-Attentäter ist angeklagt

Staatsanwaltschaft
30.08.2017

BVB-Attentäter ist angeklagt

Am 11. April war ein Bombenattentat auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt worden.
Foto: Marcel Kusch, dpa

Deutschrusse soll die Bomben an Dortmunder Mannschaftsbus gezündet haben

Als vor viereinhalb Monaten Sprengsätze direkt am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund explodierten, deutete vieles auf einen islamistischen Anschlag hin. Doch inzwischen sind die Ermittler überzeugt: Ein 28-Jähriger soll den Anschlag wohl allein aus Geldgier verübt haben. Er hoffte wohl, mit fallenden BVB-Aktien Geld zu scheffeln. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen Sergej W. aus Baden-Württemberg erhoben. Dem Deutschrussen werden versuchter Mord in 28 Fällen, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Am Abend des 11. April hatte sich die Mannschaft vom Hotel im Dortmunder Süden auf den Weg ins Stadion aufgemacht. Dort wartete Viertelfinalist AS Monaco als Hinspielgegner. Weit kam der Bus nicht. Drei Explosionen ließen Scheiben splittern. In einer Hecke am Hotelparkplatz hatte der Täter drei Sprengsätze platziert und gezündet, als der Bus vorbeifuhr. Die entscheidende Ladung hatte wohl nicht die richtige Höhe. Splitter schlugen aber in den Unterarm des spanischen Innenverteidigers Marc Bartra in Diensten des BVB. Er musste operiert werden.

Gefälschte Bekennerschreiben lenkten den Verdacht auf militante Islamisten. Aber die Fahnder folgten schon bald einer anderen Spur. Ein Bankangestellter gab der Polizei einen Tipp. Ein Kunde habe verdächtige Geschäfte getätigt. Die Spur führte zu Sergej W., der sich im Mannschaftshotel des BVB eingemietet hatte. Von dort aus soll er die Sprengsätze gezündet haben. Der Elektrotechniker aus der Nähe von Tübingen soll an der Börse auf große Kursverluste der BVB-Aktie spekuliert haben. Dazu nahm er offenbar einen Kredit auf und kaufte entsprechende Papiere – angeblich für 79000 Euro.

Sergej W. bestreitet bis heute eine Beteiligung. Für die Staatsanwaltschaft reichen die gesammelten Beweise aber aus. Das Landgericht Dortmund muss jetzt entscheiden, ob die Beweise der Ermittler reichen, um eine Hauptverhandlung zu eröffnen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.