Newsticker
SPD-Fraktion nominiert Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Streaming: Twitch-Leak offenbart Quellcode und Einkommen von Streaming-Stars

Streaming
06.10.2021

Twitch-Leak offenbart Quellcode und Einkommen von Streaming-Stars

Videospiele wie FIFA 20 sind das Kerngesschäft der Streaming-Plattform Twitch.
Foto: Scott Wilson/PA Wire, dpa

Die Streaming-Plattform Twitch ist Opfer eines Datendiebstahls geworden. Mehrere Streamer bestätigen die Korrektheit der Angaben zu ihren Einkommen.

Bei der Streaming-Plattform Twitch sind nach einem Datendiebstahl unter anderem Informationen zu Einkünften prominenter Nutzer veröffentlicht worden. Die Amazon-Tochterfirma bestätigte am Mittwoch einen unerlaubten Datenzugriff, äußerte sich aber zunächst nicht zur Echtheit der Inhalte. Man arbeite unter Hochdruck daran, das Ausmaß zu verstehen, teilte Twitch bei Twitter mit.

Twitch wird vor allem von Gamern dafür genutzt, den Verlauf von Videospielen live zu übertragen. Die Plattform brachte eigene Stars hervor, die viele Zuschauer haben.

IT-Sicherheitsexperte rechnet nach Leak mit weiteren Hacks bei Twitch

Ein Unbekannter hatte ein großes Datenpaket ins Netz gestellt, das nach seinen Angaben auch den Quellcode hinter diversen Twitch-Funktionen enthält. Das könnte gefährliche Folgen haben. "Da auch Quelltexte geleakt wurden, ist davon auszugehen, dass diese nun von weiteren Cyberkriminellen nach weiteren Schwachstellen durchsucht werden", sagte Rüdiger Trost von der IT-Sicherheitsfirma F-Secure. "Es ist zu erwarten, dass wahrscheinlich weitere Hacks der Plattform folgen werden", warnte er deshalb.

Die veröffentlichten Daten zeigten unter anderem ein großes Einkommensgefälle zwischen den prominentesten Twitch-Streamern, die demnach zum Teil hunderttausende Dollar verdienen, und weniger populären Nutzern. Mehrere Streamer bestätigten bei Twitter, dass die geleakten Informationen zu ihren Einkünften korrekt seien. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.