Newsticker

Gesundheitsminister einigen sich auf lokale Einschränkungen für Regionen mit starkem Corona-Ausbruch
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Streit um Markus Lanz: ZDF entschuldigt sich bei Twitter

Online-Petition

22.01.2014

Streit um Markus Lanz: ZDF entschuldigt sich bei Twitter

Per Online-Petition soll die Entlassung von Moderator Markus Lanz erwirkt werden. Die Petition "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr" hat bereits 20.000 Unterschriften.
Bild: Sascha Baumann/ZDF (dpa)

Die Online-Petition "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr" hat inzwischen fast 50.000 Unterschriften. Das ZDF entschuldigt sich indes, aber nicht beim Zuschauer.

Der Streit um Moderator Markus Lanz geht in die nächste Runde. Seit einigen Tagen findet sich im Internet eine Petition mit dem Titel "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr". Grund für den Ärger: Eine Folge der Talkshow "Markus Lanz", in der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Gast war. Lanz ließ unterbrach dabei die Politikerin ständig, ließ sie nie einen Satz zu Ende sprechen.

Twitter: ZDF entschuldigt sich bei Sahra Wagenknacht

Nun entschuldigte sich das ZDF. Aber nicht für die Sendung, sondern für eine Pressemitteilung, die veröffentlicht wurde. Darin behauptet das ZDF, Sahra Wagenknecht sei zufrieden mit der Diskussion mit Markus Lanz gewesen. Der Sender schrieb: "Unmittelbar nach der Sendung haben Sahra Wagenknecht und Markus Lanz ihr Gespräch ohne Kameras noch fortgesetzt. Und wir können insofern versichern, dass Sahra Wagenknecht mit der, wenngleich sehr intensiven Auseinandersetzung sehr zufrieden war und nicht den Eindruck hatte, ihre Position nicht ausreichend darlegen zu können."

Sahra Wagenknecht ist sauer

Wagenknecht sah das aber wohl ganz anders. Sie twitterte deshalb: "Liebes ZDF, nach dem breiten Protest gegen Markus Lanz‘ Gesprächsstil zu behaupten, ich sei zufrieden gewesen, ist doch etwas arg frech."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nun folgte die Entschuldigung des Senders, ebenfalls bei Twitter: "Sorry SWagenknecht, ist wohl nach der Sendung falsch angekommen - gibt sicher noch mal die Möglichkeit dies auszuräumen."

Petition gegen Markus Lanz hat fast 50.000 Unterschriften

Die Zahl der Petitions-Unterschriften steigt übrigens immer noch. Inzwischen haben fast 50.000 Menschen das Schriftstück unterzeichnet.

Hier geht's zur Online-Petition "Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren