Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Studie: Gesundheitsschuhe sollen bei Rückenleiden wirkungslos sein

Studie
17.10.2013

Gesundheitsschuhe sollen bei Rückenleiden wirkungslos sein

So sieht ein Schuh mit Abrollrampe an der Ferse aus. Er soll beim Gehen wie ein Trainingsgerät für Gelenke, Muskeln und Rücken wirken. Laut Hersteller soll man damit laufen wie barfuß im Sand.
Foto: dpa/lby

Einer Studie zufolge sind die hochgelobten Abrollschuhe bei Rückenleiden wirkungslos. Der Leiter der Hessing-Klinik sieht aber auch die Vorteile der Schuhe.

Abrollschuhe sind wirklich kein Fußschmuck für die Disko oder den Ballsaal. Zumindest die qualitativ hochwertigen Modelle gelten in medizinischen Fachkreisen als eine Art Wunderschuhwerk bei Rückenleiden. Die Nachfrage ist groß. Heute tragen die Trendschlappen nicht nur Kranke, sondern auch Gesunde.

Schuhfabrikanten kopieren die Originale

„Masai Barefoot Technology kann helfen, Schmerzen im unteren Rücken zu reduzieren“, wirbt ein Schweizer Hersteller für die Gesundheitsschuhe, auch bekannt als MBTs. Viele Schuhfabrikanten kopieren mittlerweile die Originale, deren charakteristisches Merkmal es ist, dem Fuß durch eine gewölbte, weiche Sohle weniger Halt zu geben. Indem der Körper versucht, die Instabilität zu korrigieren, werden angeblich Rücken-, Rumpf- und Haltemuskeln gestärkt. Der Hersteller verspricht obendrauf ein besseres Gleichgewichtsgefühl, die dicke Sohle soll den Tritt abfedern.

Laut Studie geringe Wirkung

Wie nun eine aktuelle britische Studie nachweist, ist die Wirkung der Abrollschuhe bei Menschen mit Rückenschmerzen aber gering. Dies zeigte ein einjähriger Vergleich mit Trägern flacher Sportschuhe. Es heißt sogar: Für Leute, deren Wirbelsäule beim Gehen und Stehen schmerzt, könnten sie sogar einen kontraproduktiven Effekt haben.

Mehr Bewegung für die Gelenke

Der Augsburger Experte Hazibullah Waizy, Leiter der Hessing-Klinik für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie, hält die Studie für seriös und schließt nicht aus, dass die Spezialschuhe bei Rückenleiden wenig helfen. Allerdings weist er darauf hin, dass Abrollschuhe medizinisch „durchaus ihre Berechtigung haben“. In einer eigenen „Ganganalyse“ habe man nachweisen können, dass mit ihnen der Bewegungsumfang sowohl von Sprunggelenk als auch Kniegelenk vergrößert werden könne. „Wer mit diesen Schuhen läuft, bewegt aufgrund der Abrollsohle die Gelenke mehr“, sagt Waizy. Sie könnten nicht nur bei Arthrosen vorbeugen, sondern auch die Muskulatur am Sprunggelenk spürbar stärken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.