Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Führung erwartet im Frühling die heftigsten Gefechte seit Kriegsbeginn
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Supermarkt-Räuber: Tod eines 21-Jährigen: Polizei warnt vor leichtfertiger Zivilcourage

Supermarkt-Räuber
05.12.2014

Tod eines 21-Jährigen: Polizei warnt vor leichtfertiger Zivilcourage

Die Eingangstür des Supermarktes in Hannover wurde nach dem Überfall versiegelt.
Foto: Peter Steffen (dpa)

Er wollte einen Räuber überwältigen, nun ist ein 21-Jähriger tot. Auch die Studentin Tugce war couragiert und musste sterben. Die Polizei warnt davor, sich in Gefahr zu bringen.

Zivilcourage, die tödlich endet: Ein 21 Jahre alter Supermarkt-Kunde wird in Hannover getötet, als er einen bewaffneten Räuber zu überwältigen versucht. Was genau in dem Geschäft am Donnerstagabend kurz vor Ladenschluss passierte, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen Raubmordes.

Im Handgemenge mit dem Räuber tödlich verwundet

Ein Unbekannter hatte die Kassiererin mit einer Waffe bedroht und Geld gefordert. Die Frau tat, was der Täter von ihr verlangte. Dann schritt der 21-Jährige ein, lieferte sich mit dem Räuber ein Handgemenge und wurde dabei von einem tödlichen Schuss getroffen. So stellte sich die Tat nach den bisherigen Ermittlungen dar. 

Spürhunde suchen nach der Fährte des Täters

Rote Grablichter stehen am Freitag vor dem Markt im Stadtteil Stöcken. Die Türen sind versiegelt, die Fensterscheiben notdürftig mit grauer Plastikplane verhängt. Zwei Beamtinnen laufen mit ihren Spürhunden um das Gebäude herum. Die Tiere sollen die Fährte des flüchtigen Täters aufnehmen, der den 21-Jährigen getötet und einen weiteren 29 Jahre alten Kunden schwer verletzt haben soll. Der 29-Jährige wurde beim Betreten des Marktes von einer Kugel ins Bein getroffen.

Der Tod von Studentin Tugce hat viele wachgerüttelt

Die Leiche des 21-Jährigen sollte am Freitag obduziert werden. Handelte der junge Hannoveraner aus Zivilcourage, hat er die Lage falsch eingeschätzt oder war er einfach leichtsinnig? Möglicherweise dachte der Kunde, er könne den korpulenten, aber nur etwa 1,60 Meter großen Räuber leicht niederringen. Polizeisprecherin Jenny Mitschke will das Verhalten des 21-Jährigen nicht kommentieren, sondern gibt nur eine allgemeine Einschätzung: "Zivilcourage ist eine wichtige Sache, aber man sollte sich nicht in große Gefahr bringen", sagt die Beamtin.   

Über Zivilcourage wird zurzeit in ganz Deutschland diskutiert. Der Tod der Studentin Tugce hat viele Menschen aufgerüttelt. Die 22-Jährige war nach dem Angriff eines 18-Jährigen vor einem Schnellrestaurant in Offenbach ins Koma gefallen, aus dem sie nicht mehr aufwachte. Sie soll zuvor zwei Mädchen in Not geholfen haben, die von dem 18-Jährigen und anderen Männern bedrängt worden sein sollen.

Lesen Sie dazu auch

Nachbarn haben Angst

In einer brenzligen Situation bleibt in der Regel keine Zeit, lange nachzudenken. "Man sollte hinsehen, aber nicht den Helden spielen", rät Rüdiger Holecek, Pressesprecher der Gewerkschaft der Polizei. Laien könnten die Gefahr oft kaum einschätzen. "Bei einem klassischen Raubüberfall ist es geboten, Abstand zu halten", sagt Holecek.

Am Freitag kommen Menschen aus der Nachbarschaft zu dem kleinen Supermarkt in Hannover-Stöcken. Sie sind geschockt über den Tod des jungen Mannes. "Ich würde auch helfen. Man weiß ja vorher nicht, ob es richtig oder falsch ist", sagt ein türkischer Familienvater. Seine eigenen fünf Kinder werde er aber nicht mehr hierher zum Einkaufen abends kurz vor Ladenschluss schicken. "Es ist eigentlich keine gefährliche Ecke hier, aber ich habe jetzt Angst." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.