Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Supertalent" 2016: Sängerin Angel Flukes ist "Supertalent"

"Supertalent" 2016
18.12.2016

Sängerin Angel Flukes ist "Supertalent"

Angel Flukes darf jetzt in Las Vegas auftreten. Sie gewann das Finale von "Supertalent" 2016.
Foto:  Henning Kaiser (dpa)

"Supertalent" 2016: Eine englische Sängerin gewinnt die zehnte Staffel der Sendung. Es war ihr zweiter Anlauf in einer Castingshow. Mit ihrem Gewinn hat sie besondere Pläne.

Die englische Sängerin Angel Flukes hat das Finale der RTL-Casting-Show "Das Supertalent" gewonnen. Die Fernsehzuschauer kürten die 28-Jährige am Samstag per Telefonabstimmung zur Siegerin der zehnten Staffel. Mit ihrer Interpretation von Céline Dions "Think Twice" setzte sich Flukes in einer knapp vierstündigen Live-Show in Köln gegen elf weitere Finalisten durch.

"Supertalent" Finale dauert vier Stunden

Bei der diesjährigen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" war die Sängerin noch im Recall ausgeschieden. Dieses Mal konnte sie nicht nur Juror Dieter Bohlen (62) überzeugen - er hatte sie per Direktentscheid ins Finale befördert. "Du heißt nicht nur Engel, du singst wie einer und siehst wie einer aus", sagte Bohlen. Er bezeichnete Flukes als "beste Sängerin überhaupt" in allen Staffeln. Mitjuror Bruce Darnell (59) bescheinigte Flukes "Star-Quality".

Sie wolle einen Teil ihres Gewinns einer Hunderettungsstation spenden, für die sie sich engagiere, sagte Flukes laut RTL-Mitteilung nach ihrem Sieg. Und im kommenden Jahr gebe es eine Riesenparty zu ihrer Hochzeit. Flukes lebt mit ihrem Verlobten auf Mallorca und arbeitet dort unter anderem als Backgroundsängerin.

Dieter Bohlen beförderte Angel Flukes direkt ins Finale

Am Samstagabend stimmten 28,11 Prozent der Zuschauer für Angel Flukes. Insgesamt 4,05 Millionen Menschen schalteten ein, um die Schau zu sehen - ein Marktanteil von 14,6 Prozent. 

Auch Kandidat Thomas Stieben begeisterte Jury und Publikum mit seinem gefühlvollen Gesang - und erreichte mit 13,91 Prozent der Stimmen den zweiten Platz. Der 35 Jahre alte Krankenpfleger aus Kasachstan war ebenfalls aus der Vorrunde von Bohlen direkt in die Endausscheidung gewählt worden. Dort präsentierte er von Xavier Naidoo "Kleines Lied", während im Hintergrund Fotos seiner Frau und seiner beiden Kinder aufleuchteten. Dem ewig gerührten Bruce Darnell stiegen die erwarteten Tränen in die Augen.

Angel Flukes vor Thomas Stieben bei "Supertalent" 2016

Die zwölf besten Talente aus 13 Castingshows zeigten ihr Können in den Sparten Gesang, Tanz, Akrobatik, Puppenspiel und Pyroshow. Anders als in den Vorrunden überschüttete die Jury - zu der erstmals "Let's Dance"-Siegerin Victoria Swarovski (23) gehörte - die Kandidaten nach ihren Auftritten mit Lobeshymnen und austauschbaren Floskeln: "Hammerleistung", "Wahnsinn!" "Ihr habt euch um Lichtjahre gesteigert", "Das war fantastisch", "Mega-Auftritt", lauteten die Urteile.

Sechs Kandidaten hatte die Jury über den sogenannten Goldenen Buzzer direkt ins Finale geschickt. Sechs weitere wählte sie aus denen aus, die während der Vorrunden "Supertalent"-Sterne bekommen hatten. Am Schluss entschieden allein die Fernsehzuschauer. Siegerin Angel Flukes bekommt 100 000 Euro und darf in Las Vegas auftreten. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.