Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Supertalent" Hirte muss an Ex-Manager zahlen

01.07.2010

"Supertalent" Hirte muss an Ex-Manager zahlen

«Supertalent» Hirte muss an Ex-Manager zahlen
Bild: DPA

Köln (dpa) - Das "Supertalent" von 2008, der Mundharmonika-Spieler Michael Hirte, muss an seinen Ex-Manager 88 000 Euro zahlen. Dies entschied das Kölner Landgericht nach einer Klage des früheren Managers.

Das Gericht erklärte im Urteil eine fristlose Vertragskündigung Hirtes vom Herbst 2009 für unwirksam. Der Richter verpflichtete ihn, seinen Ex-Manager an allen Einnahmen bis November 2009 zu 25 Prozent zu beteiligen.

Hirte hatte fristlos gekündigt, weil er sich mit einem "Knebelvertrag" über den Tisch gezogen sah. Eine Beteiligung an seinen Einnahmen in Höhe von 25 Prozent sei sittenwidrig, meinte der 45-Jährige, der bei der RTL-Castingshow vor zwei Jahren gewonnen hatte.

Das Gericht war anderer Meinung. Üblich sei ein Provisionsanspruch von zehn bis 20 Prozent - auch 25 Prozent könnten da nicht als grobes Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung angesehen werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren