Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tag des Yoga: So eroberte Yoga die ganze Welt

Tag des Yoga
20.06.2018

So eroberte Yoga die ganze Welt

Yoga gibt es in den verschiedensten Ausprägungen. Wer sich dafür interessiert, sollte genau schauen, welcher Kurs für ihn passt.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolfoto)

Yoga wird offenbar immer beliebter. Seinen Ursprung hat es in Indien. Dort ließ sich jetzt sogar der Premierminister bei seinen Körper- und Atemübungen filmen.

„Der schlafende Diamantsitz“, „das Kuhgesicht“ oder der „Sonnengruß“ – Körperübungen wie diese gehören neben Atemtechniken und Meditationen zum Yoga. Früher machte man sich über die vermeintlichen Verrenkungen mitunter lustig: Das sei was für Esoteriker!

Inzwischen ist die Skepsis sogar in manchen Klöstern und kirchlichen Bildungshäusern einer großen Offenheit gewichen. Yoga ist „in“, muss man zum Internationalen Tag des Yoga, der jedes Jahr am 21. Juni ist, feststellen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten zweiminütigen Videoclip ist sogar der indische Premierminister Narendra Modi zu sehen, wie er im idyllischen Garten seiner Residenz in Neu-Delhi Yoga- und Atemübungen macht. Und über einen eigens angelegten Barfußpfad läuft. Die Übungen seien „extrem erfrischend und verjüngend“, schwärmt der 67-Jährige.

Was bei seinen Anhängern gut ankam, empörte Kritiker. Vor allem mit Blick auf Modis Garten. Indische Experten warnen die Bevölkerung von Neu-Delhi und anderen Großstädten wegen der miserablen Luftqualität regelmäßig vor Freiluft-Aktivitäten.

Der Begriff „Yoga“ stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Vereinigung. Unter anderem über die „Asanas“ – Körperübungen – wird die Verbindung des individuellen mit dem „universellen“ Bewusstsein angestrebt. Daneben soll eine vollkommene Harmonie von Körper, Geist und Seele erreicht werden.

Der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) definiert Yoga als „ganzheitlichen Übungsweg“. Dieser habe „weitreichende Wirkungen sowohl auf der körperlichen als auch auf der emotionalen und geistig-spirituellen Ebene“.

Früher war Yoga "etwas Fremdes aus Indien"

Wie viele Praktizierende es hierzulande gibt, kann der BDY nicht genau sagen. Einer Befragung in seinem Auftrag zufolge praktizieren 23 Prozent der Befragten Yoga oder wollen damit anfangen. 2014 lag die Zahl noch bei 19 Prozent. Wie viele Deutsche nun auf Yoga schwören, lässt sich also nicht sagen – dass die Nachfrage groß ist, zeigt das vielfältige Angebot, das von der Volkshochschule über Sportvereine bis zu den Schulen reicht.

„Yoga hat sein Image verändert“, sagt Yoga-Lehrerin Jessica Fink, Sprecherin des BDY, in dem mehr als 4600 Yoga-Profis organisiert sind. Früher sei Yoga „etwas Fremdes aus Indien“ gewesen. Inzwischen wisse fast jeder, dass die Übungen einen gesundheitlichen Nutzen hätten: „Heute suchen viele im hektischen Alltag eine Kraftquelle – und finden sie im Yoga.“

Yoga-Lehrer darf sich jeder nennen

Und die Industrie zieht mit. Um Yoga-Zubehör wie Matten, Outfit und Ernährung ist ein eigener Markt entstanden. Auch der Buchmarkt ist voll, von seriösen bis zu eher kuriosen Titeln: Yoga für Kinder, Schwangere und Sportler ist ebenso im Verlagsprogramm wie Yoga mit Hund. Prominente, die im Yoga zu sich gefunden zu haben scheinen, tragen weiter zur Popularität bei.

BDY-Sprecherin Fink weist allerdings darauf hin: „Jeder darf sich Yoga-Lehrer nennen“; dies sei kein geschützter Begriff. Sie rät Einsteigern daher, sich zu erkundigen, ob der Anbieter eine entsprechende Ausbildung von durchgehend mindestens zwei Jahren absolviert hat. Fink ist überzeugt davon, dass schon eine feste Yoga-Übungsstunde pro Woche Wirkung zeige. (kna)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.