Newsticker
Bundesnetzagentur-Chef warnt vor dramatischer Gaspreis-Erhöhung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort heute: Tatort heute: Lohnt sich "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes"?

Tatort heute
29.11.2015

Tatort heute: Lohnt sich "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes"?

Das Ermittler-Duo beim Kieler Tatort heute: Kommissar Klaus Borowski und seine Kollegin Sarah Brandt.
Foto: Markus Scholz/dpa

Beim Tatort heute aus Kiel verfolgt Kommissar Borowski einen brutalen Serienkiller. Die beiden kennen sich aus einer früheren Tatort-Folge.

Darum geht es beim Tatort heute

An der Kieler Förde wird eine verwirrte Frau aufgefunden. Ihre Äußerungen lassen darauf schließen, dass der berüchtigte Frauenmörder Kai Korthals wieder aufgetaucht ist. Kommissarin Brandt informiert ihren Kollegen Borowski über den Serienkiller, mit dem sie einst selbst Traumatisches erlebt hat.

Borowski kommt der neue Fall ungelegen. Er ist frisch verliebt und möchte die Polizeipsychologin Frieda Jung (Maren Eggert) heiraten. Doch dann erlebt seine Braut selbst, wie drastisch und unangenehm brutal der Serienkiller ist. Als sie spurlos verschwindet, muss Kommissar Borowski sich fragen, ob der Mörder seinetwegen zurückkehrt ist.

Gibt es etwas Besonderes beim Tatort heute?

Ja, durchaus: Der Tatort heute "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes" ist die Fortsetzung des Tatorts vom September 2012 "Borowski und der stille Gast". Bereits damals schlich sich der besagte Frauenmörder Kai Korthals in die Wohnungen seiner weiblichen Opfer und nahm stets die Zahnbürste der Opfer als Trophäe mit. Doch zum Schluss der Folge konnte der Mörder entkommen.

Das löste damals eine Welle der Aufregung unter den Zuschauern aus, weil bisher nur sehr wenige Täter fliehen konnten. Nun kehrt der von Lars Eidinger schockschwer verkörperte Serienkiller als stiller Gast drei Jahre später wieder zurück - leider etwas zu spät.

Wie kommen die Tatort-Kommissare miteinander zurecht?

Die beiden Tatortkommissare Axel Milberg als Hauptkommissar Klaus Borowski und seine Kollegin Sibel Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt sind bei diesem Tatort sehr mit sich und ihren eigenen Problemen beschäftigt. Für das Team werden die persönlichen Barrieren zu einer Zerreißprobe.

Lesen Sie dazu auch

Klaus Borowski zeigt dieses Mal seine gefühlvolle Seite. Der sonst so spröde und wortkarge Kriminalhauptkommissar plant voller Leidenschaft seine Hochzeit. Als dann seine Geliebte entführt wird, gerät er in Panik und handelt im Alleingang.

Kommissarin Sarah Brandt war bereits einmal im Visier des Frauenmörders Kai Korthals. Kein Wunder also, dass seine Rückkehr ihr den Boden unter den Füßen wegzieht und die verletzliche und fragile Seite der sonst so toughen Kommissarin zum Vorschein kommt. Trotzdem ist sie es, die einen kühlen Kopf bewahren muss und Borowski von einem Fehler abhalten muss.

Lohnt sich "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes"?

Handwerklich ist der Tatort heute, in dem Borowski auch die Schattenseiten und das Abgründige in sich dank des Drehbuchs erfährt, gut gemacht. Aber der Film schwächelt in der Interpretation der Charaktere. Eidinger etwa hat im ersten Teil facettenreicher gewirkt. Diese Art von "Psycho" am Sonntagabend wird vermutlich vor allem von Frauen als zu gewalttätig und in Teilen als geschmacklos empfunden werden.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Daniel Dornhöfer, SWR

Sollte beim Tatort heute nicht Till Schweiger als Kommissar Nick Tschiller ermitteln?

Doch, eigentlich schon. Aber weil die ARD die Doppelfolge des Hamburger "Terror-Tatorts" mit Till Schweiger und Helene Fischer aufgrund der Anschläge in Paris verschoben hat, kommen beim Tatort heute Kommissar Borowski und seine Kollegin zum Einsatz. Dieser Tatort war eigentlich für Neujahr geplant. AZ/rup

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2015

Wenn deutsche Filmemacher sich an Psychothriller versuchen, geht das meist in die Hose !

Permalink