Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort heute: Tatort heute aus Dresden: So wird "Die Zeit ist gekommen"

Tatort heute
05.04.2020

Tatort heute aus Dresden: So wird "Die Zeit ist gekommen"

Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) treten den Rückzug an: Szene aus dem Dresden-Tatort "Die Zeit ist gekommen" der heute im Ersten läuft.
Foto: Michael Kotschi, MDR/W&B aTelevision

Eine ungeplante Geiselnahme liefert im Tatort heute den Rahmen und führt die Dresdner Ermittler Gorniak und Winkler an ihre Grenzen. Lohnt sich "Die Zeit ist gekommen"? Die Tatort-Kritik.

  • "Die Zeit ist gekommen" heißt der neue Tatort aus Dresden, der heute am Sonntag (05.04.2020, 20.15 Uhr) im Ersten läuft.
  • Psychodrama und Gesellschaftsstudie statt klassischer Krimi: Der neue Fall verlangt den Ermittlerinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und ihrem Chef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) alles ab.
  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der Dresden-Tatort heute am Sonntag im Schnellcheck

Das junge Elternpaar Anna (Katia Fellin) und Louis Bürger (Max Riemelt) will sein Leben endlich auf die Reihe bekommen – feste Arbeit für beide, keine Partys mehr, keine Drogen und ein schönes Zuhause für ihren zwölfjährigen Sohn Tim (Claude Heinrich). Doch als ein Wohnungsnachbar, der Polizist Jan Landrock, vor ihrem Haus erschlagen aufgefunden wird und die Dresdener Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) ermitteln, gerät der vorbestrafte Louis schnell unter Tatverdacht.

Um die Polizei in Schach zu halten, droht das Ehepaar Bürger (Katia Fellin, Max Riemelt), Heimleiterin Ella Lehmann (Anita Vulescia) zu töten.
Foto: Michael Kotschi, MDR/W&B aTelevision

Louis kann Anna überreden, ihn aus der Untersuchungshaft zu befreien. Gemeinsam mit Tim, der sich in Obhut des Jugendamtes befindet, wollen sie ins Ausland fliehen und dort ganz von vorn anfangen. Als sie aber Tim im Kinderheim abholen wollen, kommen ihnen die Ermittlerinnen zuvor. Der Fluchtversuch entwickelt sich zur ungeplanten Geiselnahme.

Kritik: Lohnt es sich, bei "Tatort: Die Zeit ist gekommen" heute einzuschalten?

Die Geschichte (Autoren: Stefanie Veith und Michael Comtesse) berührt, Regisseur Stephan Lacant ("Freier Fall") hat sie gefühlvoll, spannend und auch actiongeladen in Szene gesetzt. Dabei gibt es kein Schwarz oder Weiß, fast bis zum Schluss bleibt offen, ob Louis schuldig ist.

Louis Bürger (Max Riemelt) hat die Ausweglosigkeit der Lage erkannt - er lässt sich festnehmen. Karin Gorniak (Karin Hanczewski) beobachtet die Situation aus der Entfernung.
Foto: Michael Kotschi, MDR/W&B aTelevision


Die verschiedenen Perspektiven - Kommissare, Kinderheim, Plattenbau - waren eine besondere Herausforderung, auch für die Darsteller. Mit Max Riemelt ("Die Welle") sicherten sich die Tatort-Macher einen profilierten Schauspieler als Gaststar.

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen: "Stark inszeniert": Die Kritik zum Dresden-Tatort heute

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Dresden-Tatort heute

  • Karin Gorniak: Karin Hanczewski
  • Leonie Winkler: Cornelia Gröschel
  • Peter Michael Schnabel: Martin Brambach
  • Louis Bürger: Max Riemelt
  • Anna Bürger: Katia Fellin
  • Tim: Claude Heinrich
  • Holger Schanski: Karsten Antonio Mielke
  • Lilly Schanski: Bea Brocks
  • Ella Lehmann: Anita Vulesica
  • Nico: Emil Belton

Tatort heute: Vorschau, Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr. Ein Vorschau zu jedem neuen Fall postet das Erste zudem immer auch auf der Tatort-Facebook-Seite.

Kommissare: Gorniak, Winkler und Schnabel sind die Tatort-Ermittler in Dresden

Für den alten Dresden-Tatort ermittelten bis 1999 etwas betulich Peter Sodann und Bernd Michael Lade an der Elbe, bevor sie nach Leipzig wechselten. Seit 2008 gingen dann Simone Thomalla und Martin Wuttke in Leipzig auf Verbrecherjagd, mussten jedoch ihren Dienst quittieren.

2016 folgte dann eine Neuauflage. Bei einer Online-Ausschreibung gingen dutzende Bewerbungen beim Mitteldeutschen Rundfunk ein - letztlich fiel die Entscheidung auf Dresden. Mit den Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) ermittelte erstmals in der Tatort-Geschichte ein reines Frauenteam. Allerdings hielt die Konstellation nicht lange. Bereits 2018 erklärte Höfels ihren Ausstieg, im April 2019 übernahm Kommissarin Leonie Winkler (Cornelia Gröschel).

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Pasquale D'Angiolillo, SR


Gorniak ist effizient wie eine Steuererklärung, hat aber durchaus Sinn für Humor. Den braucht sie auch, denn sie ist alleinerziehende Mutter eines Sohnes, der in einer schwierigen Phase steckt. Leonie Winkler hat ihre Polizeiausbildung als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Sie ist die Tochter des pensionierten Dresdener Polizeibeamten Otto Winkler, der mit ihrem Chef Peter Michael Schnabel befreundet ist.

Der Leiter des Kommissariats kann durchaus als altmodisch bezeichnet werden. Er hört gern Schlager, steht auf Kriegsfuß mit Handy und "diesem" Internet und reißt gern mal Witze, die nicht politisch korrekt sind. Ein Mann, der nach Einschätzung seiner Kolleginnen endlich mal in "unserem Zeitalter ankommen" sollte.

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

  • 05. April: "Tatort: Die Zeit ist gekommen" (Dresden)
  • 12. April: "Tatort: Summ, Summ, Summ" (Wdh., Münster)
  • 19. April: "Tatort: Die Guten und die Bösen" (Bremen)
  • 26. April: "Tatort: National feminin" (Göttingen)
  • 05. Mai: "Polizeiruf 110: Heilig sollt ihr sein!" (Brandenburg)
  • 10. Mai: "Tatort: Borowski und der Fluch der weißen Möwe" (Kiel)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.