1. Startseite
  2. Panorama
  3. Todesfahrt in Münster: Was wir über den Täter wissen

Münster

08.04.2018

Todesfahrt in Münster: Was wir über den Täter wissen

Der Mann war mit diesem Kleintransporter in eine Gruppe von Menschen gerast.
Bild: David Young, dpa

Nach und nach können die Ermittler einzelne Informationen zum mutmaßlichen Todesfahrer von Münster machen. Doch einiges ist noch völlig unklar. Eine Übersicht.

Was wir wissen

Herkunft: Nach den bisherigen Erkenntnissen stammte der Mann aus dem Sauerland und war Deutscher. Er soll 48 Jahre alt gewesen sein und schön länger in Münster gewohnt haben. Der Mann hatte laut Polizei vier Wohnungen - zwei in Ostdeutschland und zwei in Münster. 

Hintergrund: Schon am Samstag hieß es, dass die Tat nach ersten Erkenntnissen keinen terroristischen oder islamistischen Hintergrund habe. Ermittler und Politiker bekräftigten das am Sonntag. 

Polizeibekannt: Der mutmaßliche Täter war der Polizei bereits wegen mehrerer kleiner Delikte bekannt. Es habe drei Verfahren in Münster gegeben und eines in Arnsberg aus den Jahren 2015 und 2016 - sie seien alle eingestellt worden, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin von Münster, Elke Adomeit. Es ging damals um eine Bedrohung, Sachbeschädigung, eine Verkehrsunfallflucht und Betrug. Man müsse den Sachverhalt der Verfahren noch aufklären. "Aber auf den ersten Blick haben wir hier keine Anhaltspunkte auf eine stärkere kriminelle Intensität, die wir bei dem Täter feststellen konnten", sagte Adomeit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Psyche: Nach dpa-Informationen war der Täter womöglich psychisch labil. Die Ermittler gehen davon aus, "dass die Motive und Ursachen in dem Täter selber liegen". Der Mann habe sich in einem langen Schreiben auch zu Suizid-Gedanken geäußert.

Waffen: Der Fahrer des Autos hat sich nach Angaben der Ermittler nach der Tat noch in seinem Wagen selbst erschossen. In dem Campingbus fanden Polizisten später diese Waffe, eine Schreckschusswaffe und rund ein Dutzend Feuerwerkskörper. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Amokfahrers fand die Polizei eine nicht brauchbare Maschinenpistole vom Typ AK47, wie es hieß.

 

Was wir nicht wissen

Motiv: Die wohl meistgestellte Frage ist auch am Sonntag noch: Was trieb den Täter an? Die Ermittler sagen zunächst nur, dass die Tag nach ersten Erkenntnissen keinen politischen Hintergrund hatte. "Wir haben seit gestern Nachmittag in der ganzen Nacht die Wohnungen des Täters durchsucht", sagte Polizeipräsident von Münster, Hajo Kuhlisch. "Die erste, doch schon etwas intensivere Durchsicht hat keinerlei Hinweise auf einen politischen Hintergrund ergeben." (dpa)

Blumen und eine Kerze vor dem Restaurant Kiepenkerl in der Altstadt von Münster. Foto: Marcel Kusch
12 Bilder
Kleinbus fährt in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster
Bild: dpa

Hier lesen Sie unseren aktuellen Bericht.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_14929A0014D576D1(1).jpg
Neue Spur im Fall Peggy

Der Fall Peggy in Bildern

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden