Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tödlicher Streit in Hamburg - Haftbefehl gegen 20-Jährigen

Kriminalität

11.05.2015

Tödlicher Streit in Hamburg - Haftbefehl gegen 20-Jährigen

Polizeibeamte hinter einer Absperrung: In Hamburg war ein 22-Jähriger niedergestochen worden, als er einer Frau helfen wollte.
Bild: Christoph Leimig/rtn (dpa)

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung in Hamburg-Billstedt sitzt ein 20-Jähriger in Untersuchungshaft. Ein Richter habe Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen, sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft.

Haftgrund sei Fluchtgefahr. Der Beschuldigte habe sich nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Er soll am frühen Sonntagmorgen einen 22-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand attackiert und getötet haben. Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass der 22-Jährige einer jungen Frau in einem Streit mit ihrem Freund zu Hilfe kommen wollte. Der 20-Jährige habe daraufhin den Streitschlichter angegriffen. Widersprüchliche Zeugenaussagen stellten diesen Ablauf aber in Frage, teilte die Polizei am Montag mit.

Offen sei, ob der 22-Jährige in den laufenden Streit eingriff oder erst, als er schon vorbei war, erklärte der Sprecher. Dann würde es sich nicht um eine klassische Nothilfesituation handeln. Fraglich sei auch, ob es überhaupt eine körperliche Auseinandersetzung zwischen dem Paar gab oder ob die beiden nur verbal stritten. Die zahlreichen Zeugen seien zum Teil alkoholisiert gewesen. Zudem müssten Dolmetscher bei den Vernehmungen helfen, hieß es. Der mutmaßliche Täter hatte sich noch am Sonntagmorgen der Polizei gestellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unabhängig von diesem konkreten Fall riet die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Hamburg davon ab, sich in gewaltsame Auseinandersetzungen einzumischen. Man sollte lieber nur beobachten und die Polizei verständigen. "Helfen ja, aber bitte nicht sich selbst in Gefahr bringen", fasste ein Sprecher die Maxime zusammen. (dpa)

Polizeimitteilung vom 10.5.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren