Newsticker

RKI meldet erstmals seit Wochen über 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Tollwut": So wird der vierte Wunsch-Tatort heute aus Dortmund

Tatort heute

12.07.2020

"Tollwut": So wird der vierte Wunsch-Tatort heute aus Dortmund

Die Dortmunder Kommissare Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Peter Faber (Jörg Hartmann) ermitteln im Gefängnis: Szene aus dem Tatort "Tollwut" von 2018.
Bild: Thomas Kost, WDR

Sommerpause beim Tatort: Bis September zeigt das Erste Wiederholungen der erfolgreichsten Krimis. Heute: der Dortmund-Tatort "Tollwut" aus dem Jahr 2018.

  • Der vierte "Wunsch-Tatort" am Sonntag (12.07.2020, 20.15 Uhr) ist ein Fall aus Dortmund. "Tollwut" aus dem Jahr 2018 wurde in dieser Woche in der Abstimmung des Ersten auf Platz eins gewählt.

  • Im 50. Jubiläumsjahr können die Zuschauer in einem Online-Voting darüber abstimmen, welche Wiederholungen sie in der Sommerpause sehen wollen. Zur Wahl stehen 50 der erfolgreichsten Tatort-Krimis der letzten 25 Jahre

  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der Wunsch-Tatort "Tollwut" aus Dortmund im Schnellcheck

Das Opfer saß seit vier Jahren ein: Wie konnte sich der Doppel-Mörder Michael Strecker in der Haft mit dem Rabies-Virus infizieren? Normalerweise wird der Tollwut-Erreger über den Speichel von Tieren übertragen. Die JVA-Leiterin Angelika Zerrer (Ulrike Krumbiegel) ist alarmiert. Wenn sich die Todesursache herumspricht, würde sich unter den 600 Inhaftierten schnell die Angst vor Ansteckung breit machen.

Bei ihren Ermittlungen treffen die Dortmunder Kommissare Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt) und Nora Dalay (Aylin Tezel) auf ihren alten Weggefährten Jonas Zander (Thomas Arnold). Der ehemalige Rechtsmediziner ist jetzt als Gefängnisarzt tätig und weiß: Strecker war vor einigen Wochen im Knast in eine Messerstecherei verwickelt. Und dann ist da auch noch der Serienmörder Markus Graf. Er wurde kürzlich in die JVA nach Dortmund verlegt. Kommissar Faber ist überzeugt, dass Graf auch seine Frau und seine Tochter auf dem Gewissen hat, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind.

Nico Rattay (Rick Okon) und sein Mithäftling Tomek Kodra (Murathan Muslu): In der JVA Drogen zu beschaffen, ist problemlos möglich.
Bild: Thomas Kost, WDR

Kritik: Lohnt es sich, bei "Tatort: Tollwut" heute einzuschalten?

Dieser Tatort muss die Herausforderung stemmen, eine übertrieben vielschichtige Handlung zu erzählen - was Stammautor Jürgen Werner und der renommierte Regisseur Dror Zahavi auch gut meistern. Abgesehen vom merkwürigien Ende gelingt es ihnen, die Story packend zu erzählen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein paar Gefängnis-Klischees hätten sie sich sparen können. Aber vor allem der Konflikt zwischen Kommissar Faber und dem Serienmörder Graf reißt mit. Unterstützt wird das von der Filmsprache, die so packend wie brutal ist. Das beginnt schon beim sterbenden Häftling im Intro und zieht sich durch die gesamte Folge. Insgesamt lohnt es sich, bei "Tollwut" einzuschalten.

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen zur Erstausstrahlung: "Düsteres Spiel auf hohem Level"

Die Kommissare Nora Dalay (Aylin Tezel) und Martina Bönisch (Anna Schudt) verhören in der JVA den Häftling Nico Rattay (Rick Okon).
Bild: Thomas Kost, WDR

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Dortmund-Tatort heute

  • Peter Faber: Jörg Hartmann
  • Martina Bönisch: Anna Schudt
  • Nora Dalay: Aylin Tezel
  • Nico Rattay: Rick Okon
  • Greta Leitner: Sybille J. Schedwill
  • Jonas Zander: Thomas Arnold
  • Angelika Zerrer: Ulrike Krumbiegel
  • Markus Graf: Florian Bartholomäi
  • Stefan Keller: Holger Handtke

Tatort heute: Vorschau, Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr.

Kommissare: Faber und Bönisch sind das Tatort-Team in Dortmund

Wohl kaum ein anderes Tatort-Team besteht aus derart ausgereiften Charakteren wie das in Dortmund. Und kaum ein anderes Team schleppt derart ausgewachsene persönliche Probleme mit sich herum - allen voran Peter Faber. Der Hauptkommissar hat Frau und Kind bei einem Mordanschlag verloren. Über diesen Schicksalschlag kommt er nie hinweg. Sein Leben ist seither eine einzige Katastrophe. Faber ist depressiv, sperrig und äußerst unberechenbar. Privatleben hat und will er keines mehr, stattdessen klammert er sich an seine Ermittlungen, die er immer mit vollem Risiko und nicht selten jenseits der Grenze zum Erlaubten führt.

Martina Bönisch ist Mutter von zwei fast erwachsenen Söhnen. Ihre Ehe ist kaputt, nicht selten sucht die toughe Kommissarin Abwechslung bei anderen Männern. Im Dienst ist sie die Zuverlässigkeit in Person, eine ebenso erfahrene wie zielstrebige Beamtin.

Nora Dalay hat deutsch-türkische Wurzeln, doch ihre Familie ist für sie kein Thema mehr. Sie möchte Karriere machen, dem ordnet sie alles unter. Die Beziehung mit ihrem Kollegen Daniel Kossik halten beide lange geheim, ein gemeinsames Kind lässt Dalay abtreiben. Die Partnerschaft zerbricht und Kossik lässt sich 2018 nach anhaltenden Problemen mit Faber zum LKA nach Düsseldorf versetzen. Für ihn rückt 2018 Jan Pawlak (Rick Okon) ins Dortmunder Ermittler-Team.

Pressestimmen: Die Kritik zu den letzten Tatort-Fällen aus Dortmund

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

"

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren