Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tommi Schmitt von "Gemischtes Hack" wird TV-Moderator

"Studio Schmitt"

07.04.2021

Tommi Schmitt von "Gemischtes Hack" wird TV-Moderator

Tommi Schmitt gibts jetzt nicht mehr nur bei "Gemischtes Hack" zu hören - der 32-Jährige moderiert nun auch die Fernsehsendung "Studio Schmitt".
Foto: Joachim Gern, ZDF

Seinen Podcast "Gemischtes Hack" hört ein Millionenpublikum. Nun bekommt Tommi Schmitt eine Fernsehshow. Wohl mit weniger Quote, aber noch mehr Aufmerksamkeit.

Eigentlich ist es absurd, dass das der Moment sein könnte, in dem Tommi Schmitt berühmt wird. Also so richtig. Am Donnerstag, 8. April, startet die eigene Fernsehsendung des 32-Jährigen. "Studio Schmitt", auf ZDFneo. Late-Night mit Talk. Das macht schon was her: der Name im Sendungstitel. Der Sender vermarktet das auch noch als "Personality-Show". Und bisher? Comedy-Autor. Der Typ, der mal Witze für Stefan Raab geschrieben hat. Das reicht nicht mal fürs Dschungelcamp. Und Podcaster. Aber einen Podcast hat inzwischen gefühlt eh jeder. Nein, erst als TV-Moderator winkt echte Prominenz.

"Gemischtes Hack" hören viel mehr Menschen, als "Studio Schmitt" je erreichen dürfte

Absurd ist das, weil Tommi Schmitt für viele längst berühmt ist. Schließlich ist sein Podcast nicht irgendeiner, Schmitt ist die eine Hälfte von "Gemischtes Hack", Deutschlands erfolgreichstem Podcast. Wenn er und Comedian Felix Lobrecht Witze darüber machen, dass AstraZeneca mit einem coolen Namen wie "AZ3000" besser ankommen würde, hören schon mal eine Million Menschen zu. Eher unwahrscheinlich, dass eine ZDF-Spartensendershow irgendwann nach 22 Uhr eine ähnlich hohe Quote erreicht.

Tommi Schmitts Talent ist die Alltagsbeobachtung

Allein Schmitts Instagram-Story schauen 400.000 Menschen! Das hat er neulich im Podcast erzählt, nicht ohne für die überheblich anmutende Aussage von seinem Podcast-Kollegen ausgelacht zu werden. Prahlereien passen auch gar nicht zum sonst auf die Betonung seiner bürgerlichen Durchschnittlichkeit bedachten Tommi Schmitt. Der zweite Bruch im Image des "Normalos" ist seine Beziehung mit Caro Daur, einer der bekanntesten deutschen Influencerinnen, die über 400.000 Instagram-Aufrufe vermutlich müde lächelt. Die beiden ließen Fans und Boulevard lange rätseln. Inzwischen ist ihre Beziehung kein Geheimnis mehr. Homestorys gibt es trotzdem nicht, nur sparsam dosierte Pärchen-Fotos auf Instagram.

Ganz schön viel Rummel für einen Ärztesohn aus Detmold, dem seine privilegierte Kindheit irgendwann bewusst geworden ist, als er bemerkte, dass all seine Freunde in Häusern wohnten, niemand in einer Wohnung. Heute zeichnen sich seine Geschichten durch die vielen kleinen Beobachtungen aus, durch Details, die jeder erlebt, aber niemand bemerkt. Der Zuhörer lacht, auch weil er denkt: "Stimmt ja, das kenne ich!"

Die Magie des Fernsehens: Karriereschritt mit kleinerem Publikum

Doch wieso ist ein Schritt aus der ersten Reihe der Podcasts in die hinterste Reihe des Fernsehens ein Aufstieg der Prominenz? Das ist wohl die Magie des Fernsehens, der auch Schmitt selbst verfallen ist. Sein Talent ist die Alltagsbeobachtung, und zum Alltag vieler gehört eben auch das Fernsehen. Nun wird er vom Beobachter zum Beobachteten. Sparte hin, Sparte her, es werden viele beobachten, was er tut. Denn er tritt in große Fußstapfen. Schmitts Sendung läuft donnerstags. Auf dem alten Sendeplatz vom inzwischen großen Jan Böhmermann.

Übrigens: Böhmermanns "Fest und Flauschig" galt lange als Deutschlands mit Abstand erfolgreichster Podcast. Dann kam "Gemischtes Hack".

Vergangenes Jahr haben wir dieses Interview mit Tommi Schmitt geführt: "Ich vermeide zu sagen, dass ich 'Podcaster' bin"

Alle Informationen zur neuen Sendung von Tommi Schmitt haben wir hier zusammengefasst.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren