Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Türkei: Mindestens 23 Tote bei Busunglück in der Türkei

Türkei
13.05.2017

Mindestens 23 Tote bei Busunglück in der Türkei

Bei dem Busunglück im Südwesten der Türkei sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen.
Foto: dpa

Bei einem schweren Busunglück in der Türkei sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch viele Kinder. Der aus Izmir kommende Bus überschlug sich bei einer Muttertagsfahrt.

Der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge überschlug sich am Samstag ein aus Izmir kommender Bus in der Küstenprovinz Mugla im Südwesten der Türkei. Der Unfall ereignete sich am Pass von Sakar an einer Stelle mit engen Serpentinen nahe dem Urlaubsort Marmaris. Von den vorwiegend einheimischen Reisenden sollen dabei mindestens dreiundzwanzig verunglückt sein. Zu den Todesopfern zählen größtenteils Frauen und Kinder. Elf weitere Menschen wurden den Behörden zufolge schwer verletzt. Ihr Kleinbus kam in einer Kurve von der Gebirgsstraße ab und stürzte einen Abhang hinab. Der Bus schlug daraufhin auf einem tiefer gelegenen Teil der Straße auf und stürzte dort auf ein Auto, dessen drei Insassen ebenfalls getötet wurden, wie Vize-Gouverneur Kamil Köten der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu sagte. Laut Anadolu wurden auch der Busfahrer und die beiden Organisatoren des Muttertagsausflugs getötet. Ausländische Touristen waren den Behörden zufolge nicht an Bord des Unglücksbusses.

Warum sich der Bus überschlug, war zunächst unklar. Scheinbar habe er eine scharfe Rechtskurve gemacht und sich daraufhin überschlagen, heißt es in den Berichten. Die private Nachrichtenagentur Dogan veröffentlichte Fotos, die zeigen, wie der Bus auf seiner rechten Seite lag. Die Rettungsarbeiten an der Unfallstelle dauerten den Nachmittag über an.

Medienberichten zufolge planten die Reisenden zum Muttertag am Sonntag einen Tagesausflug ans Meer. Daher befanden sich überwiegend Frauen und Kinder in dem Bus. Der Provinzgouverneur Amri Cicek sagte dem Sender NTV, Unfallursache sei möglicherweise Bremsversagen. Dagegen sprach der Bürgermeister von Marmaris, Ali Acar, gegenüber der Zeitung "Hürriyet" von einem "Fahrfehler". afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.