Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. US-Politik: Premiere in der US-Geschichte: Die First Lady geht wieder arbeiten

US-Politik
05.09.2021

Premiere in der US-Geschichte: Die First Lady geht wieder arbeiten

Jill Biden hatte schon früher als Lehrerin gearbeitet.
Foto: Mandel Ngan/POOL AFP/AP/dpa

Jill Biden kehrt in ihren alten Beruf als Lehrerin zurück. Und der erste homosexuelle US-Minister Pete Buttigieg ist Vater geworden.

Gut, dass Jill Biden nicht Politik und Geschichte unterrichtet. Sonst hätte sie sich womöglich noch einmal überlegt, ob sie ausgerechnet zu einer Zeit, wo ihr Ehemann zum Kriegsherrn wider Willen in Afghanistan wird, wieder in ihren alten Beruf einsteigt. So aber wird die Ehefrau von Joe Biden die erste First Lady der USA, die arbeiten geht.

Einem Bericht der Washington Post zufolge bietet Jill Biden, die einen Doktortitel im Fach Pädagogik hat, seit diesem Montag am Northern Virginia Community College nahe Washington Kurse im Schreiben von Aufsätzen an. Bei der Schulart handelt es sich um eine Institution zwischen Highschool und Universität. Jill Biden, mittlerweile 70, muss sich an der Schule nicht erst zurechtfinden. Sie saß dort bereits zwischen 2009 und 2017 im Lehrerzimmer – damals war Joe Biden US-Vizepräsident gewesen.

Hunderttausende gratulierten Pete Buttigieg zu den Zwillingen

In Washington zur Schule gehen werden nach aktuellem Stand auch einmal die Zwillinge Buttigieg – zumindest, wenn ihr Vater im Kabinett Biden noch ein paar Jahre lang Verkehrsminister bleibt.

Chasten und Pete Buttigieg bei einer Wahlkampf-Veranstaltung.
Foto: Mary Altaffer, ap, dpa


Pete Buttigieg und sein Ehemann Chasten haben am Wochenende mit einem süßen Schwarz-Weiß-Foto zum ersten Mal ihre „Babys gezeigt: "Wir freuen uns, Penelope Rose und Joseph August Buttigieg in unserer Familie zu begrüßen“, schrieb der 39-jährige Demokrat auf Twitter. Buttigieg ist der erste US-Minister, der offen homosexuell lebt und sein Familienleben stolz mit seinen Fans teilt. Das Foto im Netz zeigt ihn und seinen Mann, einen 32-jährigen Lehrer, wie sie jeweils eins der Babys auf dem Arm tragen und sich strahlend in die Augen sehen. Näheres zu den Umständen der Geburt behalten die beiden für sich.

Auf seinem Twitterprofil wechseln sich politische Kommentare mit Neuigkeiten aus seinem Alltag als Ehemann und Vater ab. Hunderttausende gratulierten der Familie bis Sonntag zu ihrem Glück.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.