Newsticker
Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlägt 2G für alle Lebensbereiche vor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. USA: Hunderte Drohnen der US-Armee abgestürzt

USA
21.06.2014

Hunderte Drohnen der US-Armee abgestürzt

Seit 2001 sollen mehr als 400 US-Drohnen abgestürzt sein.
Foto: Tech. Sgt. James L. Harper/U.S. Air Force/Archiv (dpa)

Seit 2001 sind Hunderte großer Drohnen der US-Armee abgestürzt. Dabei wurden teilweise nur knapp Menschen verfehlt. Die meisten der US-Drohnen stürzten in Afghanistan ab.

Am Freitag ist ein Pressebericht veröffentlicht worden, dem zufolge mehr als 400 große Drohnen der US-Armee seit 2001 weltweit abgestürzt sind. Mehr als ein Jahr lang hatte sich die "Washington Post" mit über 50.000 Seiten mit Unfallberichten des Militärs beschäftigt, um das herauszufinden.

Drohne stürzte nahe Grundschule ab

Es gab insgesamt 418 größere Unfälle, bei denen aber nie Menschen zu Schaden gekommen sind. Eine Drohne stürzte allerdings in unmittelbarer Nähe einer Grundschule ab. Bei dem Unfall im US-Bundesstaat Pennsylvania konnte eine Verletzung der Kinder in der Schule nur knapp vermieden werden.

Die meisten US-Drohnen stürzten in Afghanistan ab

Für die Abstürze gab es verschiedene Ursachen. Meist handelte es sich um schlechtes Wetter, technische Defekte oder menschliches Versagen. Die "Washington Post" befasste sich nur mit Abstürzen großen unbemannter Angriffs- oder Überwachungsflugzeuge. Die Zeitung untersuchte die Typen Grey Eagle, Global Hawk, Reaper, Hunter und Predator.

Die meisten Drohnen (67) stürzten in Afghanistan ab, in den USA waren es dagegen nur 47. 41 Drohnen stürzten im Irak ab, weitere in Pakistan, Mali oder bei Dschibuti. Insgesamt verfügt die US-Armee über tausende kleine Drohnen. Der Zeitungsbericht erschien vor dem Hintergrund, dass Drohnenflüge zu zivilen Zwecken in den USA legalisiert werden könnten.

Zur Zeit werden entsprechende Anträge von der US-Bundesluftfahrtbehörde (FAA) geprüft, bis 2018 sollen mehr als 7500 Miniflugroboter umherfliegen dürfen. Erste Tests sind für Dezember in sechs US-Regionen geplant. AFP/AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.