Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. USA: Messerangriff auf zwei asiatische Frauen in San Francisco

USA
05.05.2021

Messerangriff auf zwei asiatische Frauen in San Francisco

Die Polizei nahm einen verdächtigen 54-jährigen Mann fest.
Foto: Michael Reynolds, EPA/dpa

Ein 54-Jähriger hat in San Francisco zwei Frauen mit einem Messer attackiert. Über den Zustand der beiden Asiatinnen ist nichts bekannt.

Bei einem Messerangriff in San Francisco sind zwei asiatische Frauen verletzt worden. Wie die US-Polizei am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Nachmittag in der Innenstadt der kalifornischen Metropole. Stunden später sei ein 54-jähriger Verdächtiger festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher dem Sender CBS. Der Mann wohne in San Francisco. Ob die Tat einen rassistischen Hintergrund hatte, war zunächst nicht bekannt.

Auch über den Zustand der beiden Frauen gab es keine Details. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen berichteten, die Opfer seien angegriffen worden, als sie auf einen Bus warteten. Die eine Frau sei um die 30 Jahre alt, die andere älter.

Gewalt gegen asiatischstämmige Menschen in den USA nimmt zu

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatische oder asiatischstämmige Menschen in den USA hat zuletzt deutlich zugenommen. Erst am Montag war ein ähnlicher Fall in New York bekannt geworden. Dabei wurde eine 31-Jährige mit einem Hammer angegriffen und verletzt. Auch in San Francisco und Umgebung hat es in den vergangenen Monaten mehrere tätliche Angriffe dieser Art gegeben.

Das US-Justizministerium beobachtet einen "signifikanten Anstieg von Angriffen und Belästigungen", die durch Vorurteile gegen asiatischstämmige Amerikanerinnen und Amerikaner motiviert seien. Verschiedene Kongressabgeordnete sehen einen Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Ex-US-Präsident Donald Trump hatte das Coronavirus immer wieder als "China-Virus" bezeichnet und sich damit den Vorwurf eingehandelt, Ressentiments bewusst zu schüren.  (dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren