Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. USA: O.J. Simpson ist wieder auf freiem Fuß

USA
01.10.2017

O.J. Simpson ist wieder auf freiem Fuß

O.J. Simpson hat nach neun Jahren Haft das Gefängnis verlassen.
Foto: Jason Bean/Pool The Reno Gazette-Journal/dpa

Nach neun Jahren wurde der Ex-Footballstar O.J. Simpson vorzeitig aus der Haft entlassen. Dennoch muss er sich weiter an Auflagen halten. Der 70-Jährige möchte nun ruhig leben.

Nach neun Jahren hinter Gittern ist der frühere US-Footballstar O.J. Simpson wieder ein freier Mann. Der 70-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag vorzeitig aus der Haft entlassen, nachdem er 2008 wegen bewaffneten Raubüberfalls zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Weltbekannt wurde er durch einen spektakulären Prozess um den Mord an seiner Ex-Frau, der für Simpson mit einem Freispruch aus Mangel an Beweisen endete.

O.J. Simpson muss sich weiterhin an Bewährungsauflagen halten

Simpson verließ die Haftanstalt Lovelock im westlichen Bundesstaat Nevada um kurz nach Mitternacht, berichtete Gefängnissprecherin Brooke Keast: "Ich weiß nicht, wo er hinwollte." Die Behörden wählten demnach absichtlich den ungewöhnlichen nächtlichen Termin an einem Wochenende für die Haftentlassung, "um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten und mögliche Zwischenfälle zu vermeiden".

Der einstige Sport- und Filmstar war 2008 nach einem Überfall auf zwei Händler von Sportsouvenirs in einem Hotel-Kasino von Las Vegas zu einer 33-jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Im Juli entschied ein Justizausschuss des US-Bundesstaats Nevada, ihn im Oktober wegen guter Führung schon nach neun Jahren unter Bewährungsauflagen vorzeitig zu entlassen. Sonntag war damit der erste mögliche Termin für die Freilassung, allgemein war mit einer Haftentlassung am Montag gerechnet worden.

Seinen Lebensabend will O.J. Simpson abseits der Öffentlichkeit verbringen

Orenthal James "O.J." Simpson spaltet bis heute die US-Öffentlichkeit. Er war nach einer live im Fernsehen gezeigten Verfolgungsjagd mit der Polizei festgenommen worden, nachdem die blutüberströmten Leichen seiner Frau und eines Freundes vor deren Haus in Los Angeles entdeckt worden waren. 1995 wurde Simpson nach einem Aufsehen erregenden Prozess freigesprochen.

Der Freispruch löste damals in der Öffentlichkeit eine scharfe Kontroverse aus. In einem Zivilprozess wurde Simpson zwei Jahre später zur Zahlung von 33,5 Millionen Dollar (nach heutigem Wert 29 Millionen Euro) an die Hinterbliebenen der Mordopfer verurteilt.

Simpsons Anwalt Malcolm LaVergne zufolge will sich der 70-Jährige jetzt in Florida niederlassen, Golf spielen und Zeit mit seinen Kindern und Freunden verbringen. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.