Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Unfall: Auto fährt in U-Bahn-Station: Ermittlung läuft

Unfall
29.05.2017

Auto fährt in U-Bahn-Station: Ermittlung läuft

Das silberne Auto rollte bis auf den Bahnsteig.
Foto: S. Wormsbächer, dpa

Berliner Polizei schließt einen Anschlag aus. Warum verlor der Fahrer die Kontrolle?

Nach dem dramatischen Unfall, bei dem ein Auto in eine Berliner U-Bahn-Station gefahren ist, haben sich die Ermittlungen am Wochenende weiterhin auf den Hergang konzentriert.

Der 19-jährige Autofahrer hatte mit seinem Kleinwagen am Freitagabend eine Radfahrerin gestreift – warum, war gestern noch unklar. Danach hatte er die Kontrolle über das Auto verloren und war die Treppe zur U-Bahn-Station Bernauer Straße hinabgefahren. Dabei wurden vier Menschen schwer und zwei weitere leicht verletzt. Nach Angaben der Rettungskräfte kam der Wagen erst am Ende der Treppe auf dem Bahnsteig zum Stehen. Es müssten noch Zeugen sowie Unfallbeteiligte befragt werden, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. In Lebensgefahr war niemand.

Die 21 Jahre alte Radfahrerin wurde jedoch schwer verletzt, unter anderem am Kopf. Der Autofahrer und sein 20-jähriger Beifahrer verletzten sich auf der Unglücksfahrt ebenfalls schwer an Kopf, Rumpf und Rücken. Ein 28-jähriger Passant, der vor dem Eingang zum U-Bahnhof stand, erlitt eine Fußfraktur. Auf dem Bahnsteig erlitten ein 28-jähriger Mann und eine 33-jährige Frau leichte Verletzungen. Unklar war gestern auch noch, ob der Autofahrer zu schnell unterwegs war. Dass er unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, schließt die Polizei derzeit aus. Am Unfallort war ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei im Einsatz. Darunter seien auch schwer bewaffnete Polizisten gewesen, berichtete ein Augenzeuge.

Einen erneuten Terroranschlag in Berlin, wo zum Unfallzeitpunkt noch der Evangelische Kirchentag mit zehntausenden Besuchern stattfand, schlossen die Ermittler jedoch schnell aus. Am frühen Samstagmorgen war die Spurensicherung beendet, die Feuerwehr zog den Unfallwagen mit einem Drahtseil aus dem U-Bahnhof.

Die Station Bernauer Straße nutzen auch viele Touristen: Dort befindet sich die Gedenkstätte Berliner Mauer. Sie erinnert an die Menschen, die im sogenannten Todesstreifen starben. (dpa, AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.